Hashtagverbot

Die Essener Verkehrs-AG (EVAG) hat es gestern mit einer „Werbeoffensive“ unter ihrem Twitternamen @evag_de mit einem einzigen Tweet, umgehend gleich mit zwei Begriffen den Deutschlandtrend zu erobern: #evag und „Letzte Warnung“.

Verbotstweet der EVAG

Verbotstweet der EVAG


Abgesehen von der größenwahnsinnigen Idee, die Benutzung eines Hashtags, hier eben #EvaG, verbieten zu wollen, ist es immer wieder überraschend, daß noch immer Unternehmen mit Marketingabteilung (was für Werbefuzzies arbeiten da?¹) in Streisand-Fallen tappen. Von Interesse wäre es ja nun auch noch, welchen Rubikon (oder nur die Ruhr?) die EVAG zu überschreiten gedenkt, wenn man die letzte Warnung unbeachtet läßt, ist dann die Sache für sie erledigt oder müssen dann alle #EvaG-Twitterer sterben? Man weiß es noch nicht, aber ihr alle dort draußen in den unendlichen Weiten des Cyberspace, wo nie zuvor eine #EvaG gewesen ward, seid gewarnt.

Kriegserklärungen an das Internet scheinen gerade der Modetrend zu sein, hier von einflussreichen Spinnern wie Ansgar Heveling (hevelingische Dadaistik), jenseits des Atlantiks in Mexiko mit tödlichem Ausgang (David gegen Goliath).

Nachtrag:
Inzwischen hat sich die EVAG entschuldigt, zumindest hat sie es versucht, aber es ist wieder schiefgegangen:

Entschuldigungstweet der EVAG

Entschuldigungstweet der EVAG


Da das mit dem Denken bei der EVAG wohl erst noch etwas geübt werden muß, erklär’ ich Euch das jetzt mal ganz langsam:

  1. Man kann als Unternehmen Hashtags derzeit weder erlauben noch verbieten. Das ist sogar unabhängig von der Anzahl der Nutzer, die dieses Hashtag verwenden. Es ist also vollkommen egal ob nur der eine (satirische) Twitterer @VRRdeFanpage oder alle gemeint waren.
  2. Auch bizarr ist die Idee, beleidigende Inhalte durch das Verbot des Hashtags angehen zu wollen. Ohne das Hashtag dürfe man danach also nach Herzenslust beleidigen. War es das was ihr meintet?

Mein Ratschlag: Probiert jetzt nicht, das wieder zu korrigieren, die Gefahr, daß das ein drittes Mal in die Hose geht ist zu groß. Entspannt Euch und wartet ab, das geht vorüber, wie ein Schnupfen, versprochen. Haltet Euch an Balu den Bären aus dem Dschungelbuch: „Mit Ruhe und Gemütlichkeit …“

Mehr zum Thema:


1*t: Ein Tor mit was an der Birne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.