Wiedergeborener therapiert Selbstmordattentäter

Der 27-Jährige syrische Sprengstoffattentäter von Ansbach hatte bereits mehrere Suizidversuche hinter sich und war in therapeutischer Behandlung. Unklar ist die Ursache-Wirkungs-Beziehung, ob er sich dem Islamischen Staat (IS) auf Grund seiner psychischen Störung verbunden fühlte oder ob der IS gezielt nach psychisch labilen Personen Ausschau hält, um sie entsprechend zu manipulieren. Jedenfalls hat sich der Bayerische Rundfunk das mal näher angesehen und ist dabei auf den umstrittenen Exilio e.V. in Lindau mit seinem Flüchtlingsvollprogramm Unterbringung, stationäre Traumatherapie etc. alles aus der Hand der Familie von Maltitz gestoßen. Der 1995 gegründete „Exilio – Hilfe für Flüchtlinge und Folterüberlebende e.V.“ mit Gisela von Maltitz als Geschäftsführerin ist ein

gemeinnütziger Verein, der in einem interdisziplinären Team ganzheitliche Hilfe für Migranten, Flüchtlinge und Folterüberlebenden bietet.

mit Sitz im Haus derer von Maltitz. Das Landratsamt hatte bereits 2015 die Zusammenarbeit mit Exilio wegen Unstimmigkeiten beendet (Schwäbische.DE [Bezahlschranke]). Ehemann Axel von Maltitz firmiert in seiner „Psychotherapeutischen Heilpraxis“ als Primärtherapeut, Heilpraktiker, Ergotherapeut und bietet Rebirthing, also Wiedergeburt an. Mit wissenschaftlich fundierten Methoden hat er es jedenfalls nicht so.

In Gründungsjahr von Exilio e.V. bereicherte eben dieser Axel von Maltitz, die Menschheit um sein Reisetagebuch, immerhin ein Monumentalwerk von sage und schreibe 128 Seiten: „Endlich – Unendlich: Reisetagebuch in die Tiefen früherer Leben“. [1] Darin berichtet er von seinen Erinnerungen an seine früheren Leben und der therapiert nun also finanziert aus Steuergeldern über das Sozialamt suizidale Traumapatienten. Das erinnert so etwas an das Prinzip „similia similibus curentur“ der Homöopathie, Gleiches mit Gleichem heilen zu wollen: Ein psychisch Gestörter therapiert einen anderen psychisch Gestörten. Mal sehen was sich noch alles für Scharlatane in der Asylindustrie herumtreiben.

Zum Team von Exilio gehört der Schmerztherapeut Michael Schlaadt. Er bietet in seiner Praxis u.a. Neuraltherapie, Klangtherapien, Ohrakupunktur, sowie NPSO, eine Verbiundung aus Akupunktur mit Neuraltherapie und Homöopathie, an. Alles Bereiche des modernsten Hochleistungsschamanentums.

Der Vorstand von Exilio e.V. ist ein gewisser Dr. Klaus Contag. Der Name taucht immer mal wieder im Zusammenhang mit merkwürdigen, ganzheitlichen Krebstherapien in Neuseeland und Australien (Kurz: Chemotherapie wird überbewertet, man soll seinen Life-Style ändern!) auf. Ich bin mir zwar ob der Identität der Personen nicht wirklich sicher, aber der Namenszug ist nicht allzu häufig.

Literatur

  1. Endlich – Unendlich: Reisetagebuch in die Tiefen früherer Leben. Axel von Maltitz. Ennsthaler Verlag, 1995, ISBN-10: 3-85068-466-0, ISBN-13: 978-3-85068-466-8, 128 Seiten.

Nachtrag 29.07.2016:

Die Süddeutsche hat auch was dazu:

So werben Verein und Therapeut für ihre „Mehrphasentherapie“ auch mit „engen Kontakten und regem Austausch“ mit „dem Kompetenzzentrum Psychotraumatologie der Universität Konstanz.“ Dessen Leiterin Maggie Schauer dementierte dies jedoch gegenüber der Süddeutschen Zeitung: „Es gibt keine Projekt-Zusammenarbeit mit Exilio“, so die Leiterin des Kompetenzzentrums. „Herr von Maltitz hat einmal an einem Kurs zur Weiterbildung bei uns teilgenommen, das ist viele Jahre her. Ich kann nicht sagen, welche psychotherapeutische Unterstützung er anbietet.“

Wieder so ein Fall von hochgradig getuntem Lebenslauf, aus einer einfachen Weiterbildung wird eine enge Kooperation. Hatten wir doch gerade erst neulich in der Politik, aber Pinocchioismus ist bei Heilpraktikern ebenfalls weit verbreitet.

Nachtrag 30.07.2016:

Das ARD-Magazin Panorama hatte einen kurzen Beitrag (Mediathek) über Axel von Maltitz als Therapeut von Mohammad Daleel gebracht und sah sich nun genötigt eine Stellungnahme zum Beitrag zu veröffentlichen. Es ist richtig, daß Hr. von Maltitz ein wichtiger Zeitzeuge ist, da er relativ viel Kontakt mit ihm hatte und wahrscheinlich als einer der Wenigen in Deutschland überhaupt etwas zu der persönlichen Geschichte von Hr. Daleel sagen kann. Dennoch hat sich Panorama durchaus einlullen lassen, wenn es nicht die Frage stellt, inwieweit sich die Qualifikation des Therapeuten überhaupt dafür eignet derartige Patienten zu behandeln.

Axel von Maltitz arbeitet seit Jahren mit traumatisierten Menschen, hat als Gerichtsgutachter gearbeitet und bildet sich laut eigener Aussage seit Jahren an der Uni Konstanz weiter. Er hat kein Psychologie-Studium, sondern ist geprüfter Heilpraktiker.

Herr von Maltitz hat keine entsprechende akademische Ausbildung und sein Wissen ist verbrämt mit esoterischem Gedankengut. Der Hinweis er sei „geprüfter Heilpraktiker“ mag sachlich richtig sein, aber um die Aussage einordnen zu können muss man auch wissen, welches die Voraussetzungen für die Ausübung des Heilpraktikerberufs sind:

  • Mindestens Hauptschulabschluss oder etwas Gleichwertiges
  • Ärzliches Attest über die physische und psychische Eignung
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Mindestalter 25 Jahre

Zusätzlich muss der Antragsteller vor dem Gesundheitsamt eine schriftliche (1 Std, rd. 30 Multiple-Choice-Fragen) und eine mündliche Prüfung (30 min) ablegen. Wer nicht besteht, darf wiederholen. Das alles kostet knapp 1.000,- € an Gebühren. Es ist sogar möglich ohne Bestallung als Heilpraktiker eine Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Psychotherapie beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie zu erhalten, sofern man Nachweise über ein erlerntes psychotherapeutisches Verfahren oder psychotherapeutische Berufserfahrung beibringen kann.

Auf Grund der mangelhaften Ausbildungsanforderungen dürfen sich diese Heilpraktiker auch nicht Psychotherapeut nennen, da dies eine gemäß §132a StGB (Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen) geschützte Berufsbezeichnung ist. Daher auch die sperrige, den Verbraucher täuschende, aber legale Bezeichnung „psychotherapeutische Heilpraxis“ unter der diese Heilpraktiker auf Kundenfang gehen.

Ein Kommentar

  1. […] Kenntnis hatten und die Behörden nicht darüber informierten? Der Vorstoß dürfte sich auf den pseudomedizinisch arbeitenden Psychotherapeuten Axel von Maltitz von Mohammad Daleel, dem Sprengstoffattentäter von Ansbach gründen. Allerdings ist nicht bekannt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.