Deutschland 2017: Wilder Westen

Man kommt nicht umhin festzustellen, daß Deutschland im Jahre 2017 ein einig Tollhaus ist und die Mehrheit findet das offenbar tatsächlich toll, denn wie sonst ist es zu erklären, daß in Umfragen 59% der Befragten finden, die Anstaltsleiterin leiste gute Arbeit.

Amerikanische Geheimdienste dürfen sich mit Wissen der Deutschen Bundesregierung in Deutschland ins Internt einklinken und jedermann nach Belieben abhören, Andere stehen dem nur wenig nach. Die Anstaltsleitung nimmt es achselzuckend zur Kenntnis, ist halt so, kann man nichts machen.

Jeden Monat strömen mehrere Tausend Migranten, keine Flüchtlinge!, illegal und unregistriert nach Deutschland, weil man angeblich die Grenzen nicht schützen kann — ist halt so, kann man nichts machen —, gleichzeitig bildet Deutschland Grenzpolizisten des wahabitischen, islamischen Terror produzierenden Königreichs Saudiarabien aus. Oder ist es ein geheimer Plan der Deutschen Bundesregierung um Saudiarabien sturmreif zu bekommen?

Abschiebungen können nicht durchgeführt werden, weil sich die Herkunftsländer weigern ihre eigenen Staatsbürger zurückzunehmen — verständlich, die sind froh unnötige Mitesser und Unruhestifter los zu sein — und daher gerne mal dauerhaft „Probleme“ beim Ausstellen neuer Papiere haben, wohingegen andere Länder derart an ihren Mitbürgern hängen, daß sie diese ohne Umschweife auf offener Straße entführen und heim ins Reich holen. Ist halt so, kann man nichts machen.

Wer den Islam als das bezeichnet was er ist, eine Pest, gegen den wird wegen Volksverhetzung ermittelt, gleichzeitig wird in Moscheen gegen Ungläubige, Juden und Homosexuelle gehetzt und nach guter alter koranischer Sitte deren Tod gefordert. Ist halt so, kann darf man nichts machen, hier müssen wir kultursensibel reagieren. Tun wir ja auch, wir bauen ja auch schon erste Toiletten im klassischen Loch-im-Boden-Design in Nord-Süd-Richtung, weil kacken Richtung Mekka geht ja gar nicht.

Einfältige staatlich geförderte Feministinnen kämpfen im Namen der Vielfalt für die Freiheit der Frau auch in Deutschland Burka tragen zu dürfen. Dieselben rechnen sexuelle Übergriffe durch Migranten runter, damit sie weiterhin eine Handhabe haben, gegen den ewig vergewaltigenden weißen, heterosexuellen Mann vorzugehen.

Die Politik rückt immer weiter nach links und wundert sich, daß es immer mehr Rechte gibt.

usw. usf. etc. pp.

Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, Tatsache ist, es geht zu wie im Wilden Westen, jeder macht was er will, keiner was er soll und die Aborigines sind zum Abschuss freigegeben. Ist halt so, alles alternativlos, kann man nichts machen, obwohl der Wahlzettel rd. 30 Parteien auflistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.