Schwanger nach Grippeschutzimpfung?

Ich hatte hier ja schon öfter das Thema Koinzidenz, Korrelation und Kausalität. Hier nun weiteres Beispiel für einen der häufigsten möglichen Fehlschlüsse wie (zwei unabängige) Dinge — hier sogar wider besseren Wissens — kausal miteinander verknüpft werden, weil sie zeitgleich auftreten: Kann man nach einer Grippeschutzimpfung schwanger werden? Glaubt man den Nachrichten von WNDR ist genau dies möglich: „Texas: 14-Year Old Virgin Falls Pregnant After Flu Shot . Geht das? Selbstverständlich kann man nach einer Grippeimpfung schwanger werden, nur was sagt das aus? Eine Impfung schließt Geschlechtsverkehr ja nicht aus, es würde sich in dem Falle um eine Koinzidenz handeln, doch weder Koinzidenzen noch Korrelationen sind ein Beweis für Kausalitäten.

Die Frage muss also korrekterweise lauten: Kann man von oder durch eine Grippeschutzimpfung schwanger werden? Hierzu lautet die Antwort defintiv nein. Epidemiologisch würde sich dies allein dadurch bemerkbar machen, daß die Geburtenraten nach Grippeschutzimpfungen sprunghaft zunehmen müssten. Eine beobachtete Zunahme wäre zwar wiederum kein Beweis für eine Kausalität (also Impfung verursacht Schwangerschaft), aber eine untersuchenswerte Korrelation wäre gegeben. Umgekehrt ist aber die Abwesenheit einer Korrelation der Beweis für eine fehlende Kausalität.

Geradezu fatal scheint aber die Hausärztin zu sein:

San Angelo, TX | A 14-year old schoolgirl has suffered serious complications after a flu shot allegedly left the young girl terribly ill and with severe cramps, until the family doctor finally realized weeks later she had been impregnated by the vaccine, reports the Forth Worth Telegram this week.

After symptoms persisted several weeks, the distressed mother brought her child to the Whole Woman’s Health of Forth Worth medical clinic where she was found to be pregnant moments later.

“She was in excellent health beforehand. After a few days she became very unwell, she had all the symptoms of a fever” explains her mother.

“It took a good few weeks before she felt better, but the nausea continued. She would throw up every day or so until eventually, we went to see Dr. Hersch who realized she was pregnant” she told local reporters, visibly still under shock.
[…]

“In my 26 years of practice, I have never heard once of such a thing as someone being impregnated by a vaccine, but I did some research and found out it is more common than most people think”.

Damit das funktioniert müsste die Vakzine — wenn es eine reguläre wäre stammt sie aus einer Großproduktion! — nicht nur Sperma enthalten (wie sollte das da reinkommen und von wem?), sondern auch Lebensfähiges. Weiterhin müsste die Injektion dann nicht wie üblich in Oberarm oder Po erfolgen, sondern mindestens direkt in die Scheide appliziert werden (Könnte man machen, dann funktioniert aber die Grippeimpfung höchstwahrscheinlich nicht). Glaubt die Ärztin das Szenario selber? Und interessanter noch, wo hat sie gegen Grippe geimpft?

Aber es geht noch weiter, was erhebliche Zweifel an der Qualifikation der Ärztin, so es überhaupt eine ist, aufkommen lassen:

“She had all the typical symptoms of a pregnant woman. It’s not the first time a young woman falls pregnant without the consent of her parents, but the girl seemed sincere when she said she had never had sexual relations with a boy, and she urged me to check her hymen, which I eventually did, and to my utter surprise, the hymen was fully intact. It is impossible she has been impregnated by male sperm” she assures.

Nun, eigentlich sollte einer Ärztin bekannt sein, daß das mit dem Hymen eine ziemlich schwierige Angelegeheit ist und sich darum viele Märchen ranken. Zunächst funktioniert eine normal gesunde (junge) Frau nicht wie ein Trinkjoghurt, beim dem man den Strohhalm durch den Aludeckel pieksen muss um an das Labsal zu gelangen. Das Hymen ist üblicherweise nur mehr eine Hautfalte, kein Verschluss. Weiterhin ist es nicht unbedingt einfach am Hymen zu erkennen ob Geschlechtsverkehr stattgefunden hat. Es gibt Gynäkologen die haben sich darauf spezialisiert und selbst die können es nicht mit Sicherheit feststellen. Es gibt Frauen, bei denen das Hymen selbst nach einer nachweislichen Geburt noch völlig intakt ist. Wohigegen ein beschädigtes Hymen nicht unbedingt auf Geschlechtsverkehr hindeutet. Gerade bei sportlich aktiven Mädchen reißt das Hymen gerne mal auch unbemerkt ein, von anderen sexuellen Spielen mal ganz abgesehen.

Was immer also das junge Mädchen getrieben haben sollte, die Ursache ihrer Schwangerschaft liegt mit Sicherheit nicht in der Vakzine begründet.

Die Lösung des Rästsels könnte daher in der familiären Situation liegen:

“We are devout Christians. If God made this birth possible, then who are we to judge the how or the why?” she ponders.

“If Joseph and Mary had not given birth to our Lord and Savior Jesus Christ, where would humanity be today?” she asks, a tear in her eyes.
Tiefgläubige sind ausgezeichnet darin, die Realität konsequent auszublenden und stattdessen sich selbst konsequent belügend an Wunder zu glauben.

Doch die eigentliche Auflösung liegt jedoch ganz woanders:

WNDR assumes however all responsibility for the satirical nature of its articles and for the fictional nature of their content. All characters appearing in the articles in this website – even those based on real people – are entirely fictional and any resemblance between them and any persons, living, dead, or undead is purely a miracle.

World news daily report ist je nach persönlicher Auffassung eine Satire- oder FakeNews-Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.