Keine Oma, also keine Umweltsau?

Während die vorweihnachtliche kindliche Volkserziehung durch den Kinderchor des WDR viel „Anklang“ fand gingen die Weihnachtsgrüße von Schlepperin und Extinction Rebellion-Aktivistin Carola Rackete unglücklicherweise ziemlich unter:


Sie weilt über Weihnachten im wunderschönen Patagonien. Was tut man nicht alles für die Umwelt und wenn die Anderen endlich begreifen würden, daß sie weniger fliegen, generell weniger konsumieren müssen, könnten die Aktivisten auch noch viel schönere Reisen unternehmen.

Carola Rackete holt mit Vorliebe mehr Menschen nach Deutschland, beschwert sich das Deutschland zu voll sei, „zu viele Menschen auf zu engem Raum“, und sie „auf lange Sicht“ Deutschland verlassen wolle. Die Südspitze Südamerikas scheint da ein geeignetes Ziel zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.