Tagesschau: Eilanträge abgelehnt, Rundfunkbeitrag kann steigen 😂

Ich hatte gestern zu der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) die Eilanträge des Staatsfunks auf Anordnung der Rundfunkgebührenerhöhung zum 01.01.2021 auf Grund der fehlenden Begründung in den Anträgen die Fragen aufgeworfen, ob man im ÖRR einfach nur dämlich ist oder ob es Verblendung durch Arroganz vermeintlicher Macht ist, da der ÖRR sich selbst unentbehrlich für das Funktionieren einer Demokratie hält. Nun, die Fragen hat die ARD ungewollt beantwortet: Es ist eine Kombination aus Beidem.

Im Telepolisartikel „Buhrows ‘Drohung’ überzeugt das Bundesverfassungsgericht nicht“ ist ein Bildschirmfoto einer Tagesschaumeldung mit der Überschrift „Karlsruhe weist die Eilanträge der Sender zum Rundfunkbeitrag ab“, etwas weiter unten folgt dann der Satz „Damit kann der monatliche Beitrag zum Jahreswechsel um 86 Cent steigen“. Offensichtlich hatte man im Taumel vorauseilender Siegesgewissheit eine Erfolgsmeldung in eigener Sache vorgeschrieben und ist dann von der Ablehnung der BVerfG eiskalt überrascht worden, so das man beim raschen Überarbeiten der Meldung geschlampt hat und die Aussage der kommenden Erhöhung im Text vergessen hat rauszunehmen.

Jetzt harre ich gespannt der Dinge die da kommen, also nicht kommen, denn Tom Buhrow hatte für den Fall des Ausbleibens der Erhöhung zum Jahresanfang „versprochen“ daß es „gravierende Maßnahmen erfordere, die man im Programm sehen und hören wird“. Lauschen wir also der kommenden Stille der ARD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.