Die gefährliche weiße Frau im Park

Fast jeder weiß es, ein richtiges Schloss oder Burg hat seine eigene „Weiße Frau”, wenn nicht, stimmt da was nicht. Ab sofort geistert jetzt die weiße Frau durch Parks und erschreckt arme kleine Araber.

In der taz heult also nun ein Mohamed Amjahid über die Gefährlichkeit weißer Frauen in Parks rum:

Wir haben auf Arabisch über dies und das gesprochen, Updates ausgetauscht, ein wenig geschmunzelt. Es war 18 Uhr und schon dunkel, als aus dem Nichts diese weiße Frau vor uns stand. Es ist nicht ganz klar, ob sie joggte oder auf uns zurannte. Auf dem verwaisten, großzügigen Weg zwischen den kahlen Bäumen liefen wir alle drei außen rechts – wie es sich für die Alman Straßenverkehrsordnung gehört.

White Woman kam auf uns frontal zu und grüßte uns ungebeten mit einem „Ihr dreckigen Araber“. Meine Begleiter*innen und ich waren: sprachlos. Ich selbst habe einfach nicht damit gerechnet, wollte etwas sagen, blieb aber lediglich erschrocken und wie versteinert stehen. Dabei machte die weiße Frau munter weiter.

Ja was denn nun, stand sie wie aus dem Nichts plötzlich vor ihnen oder kam sie herangerannt? Hat eigentlich schon mal jemand darum gebeten mit einem „dreckiger Araber“ begrüßt zu werden?

Sie nannte uns auf Englisch mehrmals „fucking bitches“ und „fucking faggots“ und servierte uns damit innerhalb weniger Sekunden die hässliche, rassistische, sexistische und queerfeindliche Fratze dieser Gesellschaft.

White Woman im Dunkeln allein? Alman? Straßenverkehrsordnung für Fußgänger auf Parkwegen? Queerfeindlich? Noch dicker konnte er den Leim wohl nicht auftragen?

Auf Instagram und Twitter labere ich andauernd von Empowerment und erkläre, wie Betroffene auf Menschenfeindlichkeit reagieren können. Ich werde bezahlt, um Bücher zum Thema zu schreiben. Und dann, im entscheidenden Augenblick, kommt mir nichts über die Lippen.
[…]
Es kann sein, dass meine Zurückhaltung am Setting gelegen hat. Dunkler Park mit flackernder Beleuchtung, wie der erste Akt aus einem Fall bei „Aktenzeichen XY“. Ich vertraue in diesen Situationen rassistischen weißen Frauen nicht. Sie sind zu allem fähig. Es kann auch sein, dass wir uns spontan mit Deeskalation nicht in Gefahr bringen wollten, dass manchmal die beste Verteidigung das Einigeln ist

Nicht in Gefahr bringen wegen einer weißen Joggerin? 😳😂

Das Ganze kann sich nur im Paulanergarten abgespielt haben. Der Mann hat eine blühende Fantasie, aber er sollte vor der Veröffentlichung noch die Logigkfehler beseitigen.

Auch ich bin oft überfordert, wenn sich Rassismus, Sexismus oder Queerfeindlichkeit vor meinen Augen zeigen.

Jemand sagt oder macht immer etwas menschenfeindliches. Aber so habe ich nicht damit gerechnet. Wie naiv von mir, die Spontaneität Deutschlands und White Women wieder mal unterschätzt zu haben.

Jaja, immer diese Spontaneität weißer Frauen, die sich allein im Dunkeln im Park mit drei Arabern anlegt.

Essenz: Das Thema alte weiße Männer zieht nicht mehr es muss was Neues in die linke Märchenwelt her, jetzt also sind weiße Frauen dran. Was hatten wir denn noch nicht? Ein weiße Frau die drei arabische Tunten drangsaliert!

Wovor wir uns aber alle wirklich hüten sollten sind dicke, grüne Frauen, denn die stellen ein real existierendes Problem dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.