Tag Archiv für Saudiarabien

Sollen wir im Irak eingreifen?

Vieles, nicht alles, von dem was derzeit in der Region Syrien und Irak passiert haben wir dem Einmarsch der Amerikaner unter dem Vorwand der Massenvernichtungswaffen zu verdanken. Die Sache ist geschehen und nicht mehr rückgängig zu machen, insofern ist es müßig über die Schuldfrage zu lamentieren. Die Situation ist wie sie ist. Sie ist der Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen und die Schuldfrage in der Praxis momentan schlicht irrelevant.

Saddam Husseïn war mitnichten ein friedfertiger Waisenknabe, aber es war zu seiner Zeit deutlich ruhiger und sicherer als heute, was mit Sicherheit auch daran lag, daß er areligiös orientiert war und dsbzgl. alle gleich schlecht behandelt hat. Die Ursache seines brutalen Vorgehens gegen die Kurden lag in deren Seggregationsbestrebungen. Ein Umstand der ihnen bis heute auch das Mißtrauen der türkischen und iranischen Regierung einbringt. Obwohl es wahrscheinlich wirklich das Vernünftigste wäre, sich aus Teilen der Türkei, Syrien, Irak und des Iran einen eigenständigen Kurdenstaat formen zu lassen, nur das dort eben viele regieren, mit Ausnahme der Vernunft. Ich persönlich bin im Gegensatz zu Außenminister Steinmeier nicht der Meinung, daß dies mittel- bis langfristig die Region weiter destabiliseren würde und kurzfristig kann es dort eigentlich nicht viel instabiler werden. Die Anrainerstaaten müssten allerdings nicht nur ihren Nationalismus überwinden, um neue Grenzziehungen zu erlauben und genau daran würde es scheitern. Außerdem habe ich den Eindruck, daß Steinmeier versucht dem NATO-Mitglied Türkei nach dem Mund zu reden. Weiterlesen

ISIS, eine islamische Reconquista

Flagge der ISIS

Flagge der ISIS

Der Name der salafistischen Terrorgruppe ISIS (Islamischer Staat Irak und Syrien) oder besser ISIL (Islamischer Staat Irak und Levante) verniedlicht das eigentliche Ziel der Gruppe enorm. Wirft man einen Blick in die Propagandavideos von ISIS offenbart sich das Ausmaß der Gefahr, die vom Machtanspruch dieser Leute ausgeht. Sie betreiben eine „islamische Reconquista“, denn ihr Traum ist, abgesehen von der in den islamischen Schriften gemachten Aussage „Frieden wird es erst geben, wenn überall der Islam herrscht“, ein großislamisches Vielvölkerreich welches im Nordwesten auf der iberischen Halbinsel mit Portugal und Spanien (Al Andalus) beginnt, sich über ganz Nordafrika, also den kompletten Maghreb inklusive Mali, Niger und dem Sudan einschließlich des Horns von Afrika mit Äthiopien, Eriträa, Somalia und Oman weit über die arabische Halbinsel mit Jemen, Saudi Arabien, der Levante (Mashrek) und dem Irak hinaus bis tief nach Ostasien mit Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien erstrecken soll. Selbstverständlich werden auch die Zentralasiatischen Länder wie Aserbeidschan, Usbeskistan, Tadschikistan, Turkmenistan, sowie Griechenland, Mazedonien, Bulgarien, der Balkan und die Türkei mit in das Großreich aufgenommen. Selbst wenn ihnen also die Eroberung und Befriedung von Syrien und dem Irak gelingen sollte, würde keinesfalls Ruhe einkehren. Weiterlesen

Frauenverfolgung in Saudi Arabien

Saudi Arabien baut seine besonders intensive Beziehung zu Frauen weiter aus. Der neueste Hit scheint ein elektronisches Benachrichtigungssystem zu sein, welches den männlichen Eigentümer der Frauen bei Grenzübertritt per SMS darüber informiert. Unklar bleibt warum sie nicht gleich RFID-Chips implantieren oder wenigstens Fußfesseln vorschreiben — gelbe Ohrmarken wären allerdings wirklich störend —, dann könnte man auch jeden Schritt nachverfolgen. Es kann doch nicht angehen, daß Frauen einfach so frei Herumlaufen und Mann hat schließlich auch nicht immer Zeit die Herde zu hüten.

Für diese Innovation humanistischer Fürsorge sollten unsere lieben Verbündeten noch 20 Gratis-Leopardpanzer als Bonus dazubekommen.

Grüner Fahrplan in die Theokratie

Der von den Grünen am 26.06.2012 getroffene Fraktionsbeschluss mit dem Titel „Roadmap zur Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam (PDF)” verdient eine nähere Betrachtung, da er doch einige Überraschungen bietet. Bereits im Titel ist von „Gleichstellung“ die Rede. Wenn im Umfeld der Grünen von Gleichstellung gesprochen wird, kann man davon ausgehen, daß es keine sprachliche Ungenauigkeit ist, sondern bewusst der Begriff aus dem Bereich der Genderideologie übernommen wurde. Im diesem Duktus wird absichtlich Gleichstellung als Synonym für Gleichberechtigung gebraucht, obwohl es sich um zwei verschiedene Dinge handelt. Gleichstellung ist die gewollte Bevorzugung einer (vermeindlich) benachteiligten Gruppe gegenüber dem Rest. Dies kann durch vielerlei Maßnahmen erfolgen, bspw. durch Preisvergünstigungen, niedrigere Eintritts- oder Prüfungsanforderungen, Quotenregelungen etc. Somit ist Gleichstellung so ziemlich das Gegenteil von Gleichberechtigung. Bei Letzterer haben zwar alle die gleichen Rechte, aber es ist wird nicht garantiert, daß auch alle ankommen, wohingegen die Gleichstellung, unabhängig von den Startbedingungen, explizit darauf abzielt, daß alle ins Ziel gelangen. Es stellt sich also die Frage wem der Islam durch welche Maßnahmen gleichgestellt werden soll und warum eine Bevorzugung des Islam von politischer Seite gewollt sein sollte. Weiterlesen

Rettet Hamza Kashgari

Nach den Hetztiraden fanatischer Moslems in den letzten Tagen, formiert sich langsam eine Bewegung für die Freilassung von Hamza Kashgari mit einem Aufruf zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Berlin (Anon Aktion: „Gegen die Hinrichtung von Hamza Kashgari“). Weiterlesen

Hetze auf Facebook versus Meinungsfreiheit

Viele stimmen der Aussage Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut sofort zu, doch die Zustimmung läßt meist schnell nach, wenn die geäußerte Meinung allzu sehr von der eigenen abweicht. Einen harten Stresstest hierzu liefert derzeit die Facebookgruppe „Das saudische Volk will Vergeltung¹ an Hamza Kashgari“. Weiterlesen

Offener Brief an den Zentralrat der Muslime

Liebe Ratsmitglieder,

mir ist bewusst, daß Sie sich derzeit in einer schwierigen Lage befinden, seit ihr Glaubensbruder, der saudische Journalist Hamza Kashgari von Malaysia an Saudi Arabien ausgeliefert wurde und dort womöglich wegen dreier Tweets die Hinrichtung zu erwarten hat. Weiterlesen

Schuhe für ein Königreich

Wie bereits hier vor zwei Tagen (Todesstrafe wegen drei Tweets?) und an anderer Stelle ausführlich berichtet wurde, droht dem saudischen Journalisten Hamza Kashgari (حمزة كشغري) die Todesstrafe nachdem er von Malaysia an Saudi Arabien ausgeliefert wurde. Weiterlesen

Todesstrafe wegen drei Tweets?

Mohammedtweets von Hamza Kashgari

Mohammedtweets von Hamza Kashgari

Alles Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten, dem Allerbarmer, dem Barmherzigen, dem Herrscher am Tag des Gerichts.

Man kann sich getrost in allen Fragen des Lebens und des Todes an ihn und seinen Propheten wenden. Allerdings sollte man dies besser nur im Stillen tun und nicht etwa über Twitter (@Hmzmz), denn spätestens dann, wenn seine irdischen Vollstrecker zu Tränen gerührt sind, kommt der Tag des Gerichts schneller als einem lieb sein kann. Weiterlesen