Annalena Baerbock: vergessene Nebeneinkünfte

Nachdem Annalena Baerbock als Hochstalerin entlarvt wurde, rückt nun ins Licht, daß sie nicht nur in eigenen Studienangelegenheiten vergesslich ist, sondern auch in Geldangelegenheiten (Bild):

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat dem Bundestag Nebeneinkünfte aus den Jahren 2018 bis 2020 nachgemeldet – 54 500 Euro waren „versehentlich“ nicht angegeben worden.


Versehentlich 🤣, wahrscheinlich genauso versehentlich wie sie vergessen hatte, daß sie nicht Jura studiert hatte und was genau überhaupt sie studierte.

Der Express lässt uns wissen:

“Frau Baerbock hat im März 2021 entsprechende Sonderzahlungen für die Jahre 2018 bis 2020 eigenständig nachträglich der Bundestagsverwaltung gemeldet, nachdem ihr und der Bundesgeschäftsstelle der Partei aufgefallen war, dass dies versehentlich noch nicht erfolgte.

Der Finanz- und Ehrenordnung des Grünen-Vorstandes folgend, bekommt Baerbock kein Gehalt für den Parteivorsitz, solange sie ein Bundestagsmandat besitzt. “Wie alle Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen erhalten auch Parteivorsitzende regelmäßige Jahressonderzahlungen zu Weihnachten. Zudem werden mögliche Sonderzahlungen gezahlt, wie sie etwa in Jahren erfolgreicher Wahlkämpfe (Europawahlkampf 2019) oder 2020 als coronabedingte Sonderzahlung an alle Mitarbeiter gingen”, führte Kabel weiter aus, nach deren Meinung diese Sonderzahlungen üblich seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.