Angela Merkel: Auszeichnung für Verdienste für die Wissenschaft

Zuerst hielt ich es eine Falschmeldung oder Satire, aber Bundeskanzlerin Angela Merkel ist tatsächlich für ihre „besonderen Verdienste für die Wissenschaft“ mit der Harnack-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet worden (Bundesregierung, Instagram):

Bundeskanzlerin Merkel ist nicht nur promovierte Physikerin – sie hat sich auch in ihrer 16-jährigen Amtszeit als Regierungschefin für die Wissenschaft besonders verdient gemacht. Das betonte die Max-Planck-Gesellschaft, von der die Kanzlerin nun deren höchste Auszeichnung verliehen bekam – die Harnack-Medaille.

Ausgerechnet Merkel unter deren Ägide die größte mutwillige Zerstörung der Wissenschaftsinstitutionen, die Forcierung des milliardenteuren Betrugs in Form des Genderimus mit seinen Unsinnstheorien, Sprachverdrehungen und -gängelungen, seinem impliziten Sexismus und Rassismus, seinen Genderprofessuren und deren korrupten Protagonisten und Politkadern fällt. Hat man bei der Max-Planck-Gesellschaft noch nicht mitbekommen, daß Merkel ein totes Pferd ist und es daher nichts mehr bringt um Geld zu schleimen?

Ein paar Punkte aus ihrer Danksagung:

Ich erinnere mich noch an Annette Schavan, die als Forschungsministerin auch sozusagen die Außenstellen der Max-Planck-Gesellschaft geschaffen hat. Ich habe manchmal scherzhaft gefragt, ob diese mehr werden sollen als die Botschaften, die wir im Ausland haben. Ich glaube aber, dies hat unter dem Strich sehr dazu beigetragen, dass sich die Reputation der Max-Planck-Gesellschaft in die Welt verbreitet hat.

Ausgerechnet auf die Betrügerin Annette Schavan beruft sie sich.

Auch in Zukunft müssen wir alles daransetzen, unsere Forschungskompetenzen und Forschungskapazitäten zu stärken. Dabei geht es nicht nur darum, mit Innovationen später wirtschaftliche Erfolge erzielen zu können. Viel mehr geht es auch darum, dass es uns als Innovationstreiber auch gelingen kann, Maßstäbe und Standards unseren Werten entsprechend zu setzen. Nur der, der vorne mit dabei ist, kann Maßstäbe und Standards mitbestimmen.

Innovationstreiber? Die Merkelära, also ihre eigene, in Deutschland als Innovationstreiber, da lachen ja Hühner. Deshalb fliegen wir auch mit dem Flugtaxi zum nächsten Magnetschwebebahnbahnhof. Nicht mal mit Stillstand lässt sich die Merkelära treffend beschreiben, sondern mit Rückschritt. Die Frau hat jeden Bezug zur Realität verloren. Sie klingt wie bei der Verkündung der Ergebnisse der Fünf-Jahrespläne im Sozialismus, die haben sich auch jedes mal selbst übertroffen, selbst in der Pleite. Der letzte Satz stimmt unbedingt, nur hat das it Deutschland nichts mehr zu tun. Deutschland setzt schon lange keine Maßstäbe in Technik und Wissenschaft mehr, außer vielleicht mit Großmäuligkeit. Auch dank Merkel.

Ich hoffe auch, dass wir Ihnen und Sie sich manchmal selbst nicht so viele Regeln geben, dass zum Schluss keine Zeit zum Forschen mehr bleibt. Man kann sein Leben zwar auch mit Begutachtungen, Einschätzungen, Indizes und Bewertungen verbringen, aber irgendwann muss auch einmal irgendetwas gemacht werden; das sage ich nur etwas scherzhaft dazu. Wenn sich alle gut fühlen, weil Sie jedem anderen einmal etwas Gutes an Gutachten ausstellen, dann ist der Fortschritt noch nicht vorangekommen. Aber das wissen Sie alle selbst.

Der Absatz ist zwar inhaltlich richtig, doch muss sie sich die Frage gefallen lassen, warum sie während ihrer Regentschaft nicht auf die Beherzigung dieser Erkenntnis gedrungen hat. Geredet wurde viel während ihrer Zeit, gemacht aber wenig bis nichts was das Land weitergebracht hätte und das was gemacht wurde uferte in massiver Steuergeldverschwendung auf Grund ihrer desolaten, korrupten Personalauswahl aus. Angela Merkel hat keine Auszeichnung verdient, sondern einen kräftigen Tritt in den Hintern auf das sie in hohem Bogen aus dem Amt und der Politik fliege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.