Dem Klima zu Liebe, Norden soll auf Kinder verzichten

Während der Weltklimakonferenz 2021 (COP26) in Glasgow wurde von der britischen Wohltätigkeitsorganisation Population Matters, vormals Optimum Population Trust, vor dem Hintergrund einer aufgeblasenen Riesenpuppe eines weißen Babys mit blauen Augen gefordert, der globale Norden solle aus ökologischen Gründen weniger weniger Kinder in die Welt setzen.

Bisher wurde es als rassistisch angesehen wenn man auf das ungebremste Bevölkerungswachstum in etlichen Teilen der Welt hinwies. Das bleibt bis auf Weiteres auch so, denn der vorliegende Fall ist natürlich völlig anders gelagert, es dreht sich hier bloß um Weiße und gegen die kann man bekanntlich nicht rassistisch sein.

Offen bleibt, was das zur Verhinderung des Bevölkerungswachstums beitragen soll, denn die weißen Bevölkerungen im Norden sind ohnehin seit Jahren am Sinken begriffen und oft bereits unter die Erhaltungsreproduktionsrate gefallen. Das ergibt eigentlich nur Sinn, wenn man Platz für die verstärke Einwanderung schaffen will, das ändert zwar erst recht nichts am Bevölkerungswachstum, ganz im Gegenteil, aber man weiß dann wohin mit denen, aber das ist ganz sicher nur eine Verschwörungstheorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.