Wenn die Sahara sozialistisch wird, wird der Sand knapp …

Genau diese Situation ist jetzt im übertragenen Sinne in Deutschland eingetreten. Wären grüne Politik und ihre Wähler nicht so unfassbar dämlich, man könnte schallend loslachen: Im Land des Bieres ist die ultimative Katastrophe eingetreten, dem Land geht die Kohlensäure, also Kohlendioxid, aus. Ob sie das so wollten? Ich traue es einem Großteil sogar zu, nur dürften sie bisher bei ihrem Bildungsstand nur noch nicht gewusst haben, daß das, was da sprudelt das teuflische CO2 ist. Um die Welt vor dem Untergang zu retten werden sie jetzt wohl auch den Kampf gegen den Sprudel aufnehmen.

Kohlensäure ist Mangelware

„Es ist sehr schlimm“, beschreibt Fritz Jacob dem BR die Situation in der Branche. Der Brauerei Jacob in Bodenwöhr im Landkreis Schwandorf reiche die vorrätige Kohlensäure vielleicht noch ein bis zwei Wochen. „Man ist froh, wenn man sagt, ich bekomme eine Wochenmenge. Und dann schaut man mal nächste Woche weiter. Es ist einfach Mangelware.“

Allerdings könnte sich genau dadurch was ändern, denn bisher hörte bei den Deutschen eindeutig der Spaß beim Bier auf.

Zusammenhang mit hohem Gaspreis

Kohlensäure ist knapp geworden, seit Düngemittelproduzenten wegen der hohen Gaspreise ihre Produktion zurückgefahren haben. Bei der Düngerproduktion fällt Kohlensäure als Nebenprodukt an.

Der Zusammenhang zwischen Düngemitteln und CO2 war mir bisher auch nicht bewusst, brauchte auch nicht, aber wir sehen hier mal wieder, daß die Grünen nicht in Regelkreisen denken, denken können sofern man bei ihnen überhaupt von denken reden kann und sich keinerlei Gedanken über die Folgen ihres Tuns gemacht haben. Wie beim Gas, dort konnte im grünen Ministerium schließlich auch niemand ahnen, wie vernetzt der Gasmarkt ist. Schon neulich eine strunzdumme Aussage, als ob bei der modernen Industrie auch nur irgendein Markt nicht vernetzt wäre, das wäre erst eine Ressourcenverschwendung sondergleichen. Früher, also vor grün, gab es mal so eine überaus sinnvolle Einrichtung wie die (Technik)Folgenabschgätzung, die ist zwar auch nicht perfekt, nichts ist perfekt, aber man lernt dabei in Regelkreisen zu denken. Und eben diese Grünen behaupten zu wissen wie Klima und Wetter in ein paar Jahren aussehen werden und das die Erde unbewohnbar wird? Wer, außer ihnen selbst, glaubt denen eigentlich noch irgendetwas? Selbst wenn Grüne behaupten die Sonne ginge im Osten auf, muss man das bei ihnen noch mit größtmöglicher Skepis prüfen. Dieses dumme Grünvolk, Scharlatane von erlesener Tiefe, gehört vorgestern und am Besten lebenslänglich von den Fleischtöpfen der Macht entfernt. Wie gesagt, beim Bier hört der Spaß endgültig auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.