Australien: Geimpft, aber eingesperrt im eigenen Land

Der australische Gesundheitsminister Greg Hunt traut der bisher vielgerühmten und als DIE Lösung in der grassierenden Coronaviruspandemie gepriesenen Impfung offenbar nicht so recht, denn er hat auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, daß man selbst dann, wenn die gesamte Bevölkerung geimpft sei, nicht einfach die Grenzen öffnen könne, man müsse erst noch über die Nachhaltigkeit der Immunität, die Übertragung und globale Wirkung lernen:

JOURNALIST:

Thank you. So would the Government set clear reopening milestones such as the reopening of international borders against vaccine outcomes?

GREG HUNT:

Then in terms of opening up. Opening up, as has been set out by the Prime Minister and the Chief Medical Officer, is based on a series of factors. Vaccination alone is no guarantee that you can open up. And this was a discussion that in fact I had with Professor Murphy in just the last 24 hours, that if the whole country were vaccinated, you couldn’t just open the borders.

We still have to look at a series of different factors: transmission, longevity and the global impact. And those are factors which the world is learning about. But we are opening up internationally to New Zealand, within the coming days for two-way travel. We’re already opened to New Zealand.

Nun haben die Australier als Untertanen ihrer Majestät Queen Elizabeth II. keine eigentliche Verfassung mit Grundrechten, die sie einfordern könnten, aber wir sehen es ja hier in Deutschland, daß diese sogenannten Grundrechte bereits jetzt reine Schönwettergrundrechte sind und auf jeden Fall dann, wenn Merkel ihr eigenes Ermächtigungsgesetz das „Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen“, welches verblüffende Übereinstimmungen mit dem „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ mit dem Hitler 1933 die Länder entmachtete aufweist. Mal abwarten ob die Mehrheit der Mitglieder des Deutschen Bundestages tatsächlich so dumm sein wird diesem Vorhaben zuzustimmen.

Interessant ist übrigens noch ein zweiter Punkt in Australien. Derzeit sitzen seit mehr als einem Jahr rund 36.000 Australier im Ausland fest und können nicht zurück. Die Begründung klingt irgendwie absurd: Es fehle an Quarantäneplätzen.

Australia’s borders have been shut since March 2020 and will remain closed until at least the middle of June, leaving more than 36,000 Australians trapped overseas, unable to return due to caps on the number of quarantine spaces.

Ein praktisch leerer Kontinent, keine Ströme illegaler Migranten, die bevorzugte Behandlung genießen, aber man sieht sich nicht in der Lage für 36.000 eigener Staatsbürger Quarantäneplätze zu schaffen. Für mich klingt das ziemlich vorgeschoben, als ob man versuche da welche schleichend auf die elegante Art auszubürgern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.