Die Ermordung des Z geht weiter

Das tödliche Ζ-Virus wird zur Pandemie. Nicht nur in Deutschland sondern auch in der Schweiz grassiert die tödliche Ζ-Viruspandemie. Zuerst wird das Hirn befallen, dann stirbt das Z.

Schweiz

Der Schweizer Konzern Zuricher Versicherungen hat aus eigenem Antrieb ohne gesetzliche Vorgaben mit der (vorübergehenden?) Entfernung seines Z begonnen:

Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich vermeidet vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine das Firmenlogo „Z“. „Wir entfernen vorübergehend die Verwendung des Buchstabens “Z“ aus sozialen Kanälen, wo er isoliert erscheint und missverstanden werden könnte“, bestätigte das Unternehmen am Sonntag.

Bayern

Neben Niedersachen drohen jetzt auch in Bayern strafrechtliche Konsequenzen bei Verwendung des Z auf pro russischen Demonstrationen und Aufmärschen.

Russisches „Z“-Zeichen: In Bayern drohen Konsequenzen

Wer das „Z“-Symbol der russischen Streitkräfte im Ukraine-Krieg in Bayern öffentlich verwendet, muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Das „Z“ sei ein ideologisches Zeichen, die Träger billigten einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.

Wer das Kennzeichen „Z“ der russischen Streitkräfte im Ukraine-Krieg in Bayern öffentlich zur Schau stellt, muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. „Die bayerischen Staatsanwaltschaften gehen gegen Personen, die den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg öffentlich billigen, konsequent vor“, sagte Justizminister Georg Eisenreich (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. „Wir akzeptieren nicht, wenn völkerrechtswidrige Verbrechen gebilligt werden.“

Der russische Präsident Wladimir Putin habe einen verbrecherischen Angriffskrieg losgetreten, der schreckliches Leid für das ukrainische Volk bedeute, sagte Eisenreich. Die bayerische Justiz schaue daher genau hin.

Wer in Bayern öffentlich das „Z“ verwendet, macht sich strafbar

„Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut unserer Verfassung. Jeder darf seine Meinung in Deutschland äußern. Die Meinungsfreiheit endet aber dort, wo das Strafrecht beginnt“, so Eisenreich. Wer in Bayern das Kennzeichen „Z“ öffentlich verwende, müsse wissen, dass er sich strafbar machen könne.

Eine entsprechende Regelung findet sich im Strafgesetzbuch in Paragraf 140: Dort geht es um die Billigung bestimmter Straftaten – unter anderem auch um die Billigung des Verbrechens der Aggression. Nach Paragraf 140 Strafgesetzbuch, droht dafür eine Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren.

Da es im Kyrillischen kein Z gibt, wird es hier als anti-westliche Propanda interpretiert.

Z steht aber auch für Zapad – und das heißt Westen. „Wir haben es mit einem ideologischen Krieg zu tun. Ihm liegt diese paranoide Idee vom ewigen Widerstand Russlands gegen den Westen zugrunde“, sagt Vladimir Pastukhov.

Das Z-Verbot wird natürlich ggf. die russischen Truppen am Einmarsch enorn hindern. Die sind dann tagelang an der Grenze Neulackieren ihrer Panzer beschäftigt. Die Mund-Nase-Bedeckungen vom Lackieren können sie gleich anbehalten, sonst lernen sie Einsatzbatallion Lauterbach mal richtig kennen.

Auch der ARD-Reporter Vassili Golod, der in Russland war, um sich ein Bild über die aktuellen Entwicklungen zu machen, sagt im Gespräch mit tagesschau.de, er könne aus Gesprächen mit Menschen im Land nicht erkennen, dass das Symbol von großen Teilen der Bevölkerung getragen werde. Es handelt sich seiner Einschätzung nach eindeutig um einen Versuch der staatlichen Propaganda, Zustimmung zu inszenieren.

Heißt auf Deutsch: Am besten funktioniert Putins (angebliche) Propaganda bei unseren Politikern! Und die sind erwartungsgemäß so dumm und springen über dieses Sröckchen um beim Propagandakrieg nach Kräften prompt mitzumischen.

Die Leute sind nicht mehr in der Lage, ihre eigenen Schritte und die Schritte der Regierung richtig zu beurteilen. Das hat zu einer hysterischen Massenbewegung geführt, die eine eigene Dynamik entwickelt.“

Er spricht zwar von der russischen Bevölkerung, aber noch viel mehr trifft Gleiches auf den Westen mit seiner Dummenauswahl in den Parlamenten zu.
Sollte man das V nicht gleich mit verbieten?

Als Ende letzter Woche die Büroräume der Menschenrechtsorganisation „Memorial“ 14 Stunden von Mitarbeitern des Geheimdienstes FSB durchsucht worden waren, hinterließen die Fahnder überall Z und Vs. Das V, das sonst für Victory steht, deutet Russland um zu dem Spruch „Sila V prawde“ – „Die Kraft liegt in der Wahrheit.“

Weitere Bundesländer wollen Bayern und Niedersachsen übrigens folgen.

Keiner weiß was genau in der Unkraine vor sich geht, inzwischen wohl nicht mal mehr Putin und Selenskyj, aber unsere Politiker kennen natürlich die wirklich wahre Wahrheit und wissen daher genau welche Meinung das Volk zu vertreten hat und wie Erfahrung lehrt, verschwindet mit dem Verbot von Parolen, Symbolen und Zeichen auch wie von Zauberhand die Meinung dahinter.

Entweder man hat Meinungsfreiheit oder am diskutiert darüber!

Nachtrag 30.03.2022:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.