Ups, Energiekosten vergessen

Die Währungshüter haben sich vertan. Meine Güte, so eine Aufregung, bloß weil die jetzt bei der Inflationsberechnung a Bisserl schief gelegen sind, es sind bisher doch nur 135 G€ an Kaufḱraft für die Deutschen verloren gegangen. Na und? Schließlich haben sie 2,6 T€ auf der hohen Kante, das reicht doch. Wegen der 5,2% Kaufkraftverlust innerhalb von ein paar Monaten so ein Aufstand? Wenn die auch alle sind wird halt Geld nachgedruckt.

EZB-Direktorin Isabel Schnabel (50), Mitglied in der obersten Führung der Euro-Bank, gestand jetzt bei einer Rede: Die Zentralbanker haben einen Turbo für die Inflation, die explodierenden Energiepreise, übersehen. Die Wende zu grünen Energiequellen beinhalte das Risiko einer mittelfristig höheren Inflation, sagte Schnabel am Samstag in einer Rede.

Das Fehler passieren kann man nicht ändern, das wird immer vorkommen, auch teure Fehler, mich wundert hier die Art des Fehlers: Das Übersehen ausgerechnet der steigenden Energiepreise. Seit Monaten gibt es praktisch nur zwei Themen: Corona und die Kosten der Gegenmaßnahmen sowie Energiekosten.

An einen wirklichen Fehler zu glauben fällt mir ausgesprochen schwer. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß dieser „Fehler“ passiert ist, weil es sich um einen politisch äußerst unbliebsamen Fakt handelt, denn diese Preissteigerungen waren bei der betriebenen Politik absehbar und wurden auch vorhergesagt. Ich hatte es im Urin, an dem grünen Motto „Die Sonne schickt keine Rechnung“ ist ein Haken. Es würde mich daher nicht wundern, wenn es sich um einen Verschleierungsversuch von ausufernden Kosten als Folge der Klimapolitik handeln würde, um keine Unruhe in der Bevölkerung aufkommen zu lassen. Die Grünen bzw. die Ampelkoalition haben auch von Anfang an auf unvermeidbare Preissteigerungen bei der Energie hingewiesen, sogar darauf hingearbeitet, schließlich wolle man die Erde vor dem Verbrennen retten und dafür muss Energie teurer werden. Die SPD hat ja auch angekündigt einkommensschwachen Haushalten mit einem Heizkostenzuschuss unter die Arme greifen zu wollen:


Man beachte das „heute schon“ im Versprechen, d.h. sie wissen, daß dies erst der Anfang ist, das dicke Ende kommt noch!

Das ist doch nett und ausgesprochen sozial, nicht wahr? Deshalb nennen sie sich ja auch Sozialdemokraten. Gut, daß sie sich als Brandstifter jetzt bereit erklären beim Löschen zu helfen wollen, ist nicht so richtig optimal (also das gewohnsheitsmäßige Brandstiften, nicht das Löschen), darauf muss man ja nun nicht jedesmal hinweisen. He, sie retten doch die Welt. Lassen wir daher diese negativen Gedanken beisiete und freuen uns lieber auf die kommende Parlamentspoetin.

Aber Achtung, nicht das mir jemand auf die völlig absude These verfällt, das habe auch nur das Geringste mit dem Feminismus in der Politk zu tun. Das ist natürlich eine üble Verschwörungstheorie von Männern, die mit einem Job rechnen wenn sie die Frauen verdrängt haben. Außerdem machen die Frauen das mit dem Geld noch nicht so lange, da passieren am Anfang mal kleine Ausrutscher. Männer sind ja beim Umgagng mit Geld auch nicht perfekt, wie Olaf Scholz aus eigener Erfahrung weiß, das mit dem Geld kann man nicht einfach ex nihilo, nein, es muss cum ex gelernt werden, wie man sich nicht erwischen lässt.

Das soziale Engament der EZB erkennt man übrigens allein schon daran, daß sie sich bisher immer sehr sozial eingestellt gezeigt hat, so gibt sie bspw. verurteilten Straftäterinnen eine Chance zur Resozialisierung:

Der Gerichtshof der Republik sah es als erwiesen an, dass Lagarde als frühere französische Finanzministerin fahrlässig gehandelt hat. Die Richter in Paris verzichteten jedoch darauf, eine Strafe zu verhängen. Sie begründeten dies mit der „Persönlichkeit“ Lagardes, ihrem „internationalen Ansehen“ und der Tatsache, dass Lagarde 2007 und 2008 mit der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.