Nancys Wahnwelt (IV): Notfallvorsorge doch überflüssig

Anfang Mai hatte ich sarkastisch gefragt ob Bundesinnenministerin Nancy Faeser unter die rechten Verschwörungstheoretiker gegangen sei, weil sie nicht nur auf die allgemeine Wichtigkeit des Zivilschutzes hingewiesen hat, sondern auch die einzelnen Bürger angehalten hatte zu Hause einen Notvorrat zu haben. Jetzt, drei Wochen später, hat sie wohl ihren Fehler eingesehen oder wurde von der Partei auf Linie gebracht, nun ist sie der gegenteiligen Auffassung:

Damals hieß es:

„Wenn tatsächlich mal länger der Strom ausfällt oder das tägliche Leben auf andere Art und Weise eingeschränkt wird, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Notvorrat zu Hause zu haben.“ Faeser verwies in dem Zusammenhang demnach auf eine vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz veröffentlichte Liste.

Ihre Aussagen sind sachlich völlig richtig, aber man muss wissen, daß bisher in der SPD Leute, die sich auf Notfälle vorbereiten (Prepper) in die ganz rechte Ecke gestellt werden, denn mit der SPD, dem Geschenk Gottes an die Menschheit, an der Regierung ist eín Zusammenbruch des Systems natürlich völlig ausgeschlossen (also solange man mindestens nicht im Ahrtal wohnt).

Vorgestern verriet sie nun dem Spiegel:

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) stellt den »Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen« des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe infrage. »Insofern werde ich mit meinem Amt noch mal besprechen, ob es so klug ist, solche Listen zu veröffentlichen«, sagte Faeser im SPIEGEL-Spitzengespräch mit Moderator Markus Feldenkirchen.

»Wir haben Krieg mitten in Europa«, sagte Faeser. Deswegen wäre es verantwortungsbewusst, über diese Dinge nicht an vorderster Stelle zu sprechen. Die Menschen lebten dieser Tage »in Verunsicherung«.

Genau, besser ist, nichts zu tun und ruhig abzuwarten bis die Krise richtig da ist und sich dann ganz in die Hände von SPD und Grünen zu begeben, denn wer staatsgefährdende Krisen verursachen kann weiß selbstverständlich auch wie man sie wieder los wird. Daher ist Vorsorge des Individuums unnötig, ja sogar kollektivschädigend! Ganz nach dem ursozialdemokratischen Leitspruch: „Allah hat’s gegeben Allah hat’s genommen“.

Konkret sind damit von ihr zwei Publikationen, als PDF zum Herunterladen oder als gedruckte Ausgabe zum Bestellen, des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gemeint:

Wahrscheinlich werden die nun in Kürze durch einen Aufnahmeantrag in die SPD und für eine Fördermitgliedschft bei Programmen gegen rechts ersetzt werden.

Also, Eines muss ich schon zugeben, mit Irren an der Regierung wird das Leben nie langweilig und bleibt ebenso abwechslungsreich wie spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.