Islamische Kindersoldaten

Wir hatten kürzlich die zwei Fälle von Mord bzw. versuchtem Mord von Syrern an Ehefrauen, die sich nicht islamisch adäquat verhalten hatten. In beiden Fällen wurde die Tat gefilmt und als warnendes Beispiel für aufmüpfige Frauen ins Internet gestellt. Es gibt aber noch einen anderen Aspekt.

Man schaue sich einmal das Killfie-Video des Mühlackerfalls an, YouTube oder ohne Zwangslogin zum Runterladen (mp4, 30 MB) und lenke dabei die Aufmerksamkeit nur auf Marwan, den Sohn des Mörders. Der Junge nimmt mit Ruhe und Gelassenheit, scheinbar unberührt — immerhin ist gerade seine Mutter umgebracht worden — Teil, ist aber dennoch aufmerksam, wohingegen sein Vater fahrig ist. Er (der Sohn) ist nicht schockiert, die Geschehnisse scheinen vollkommen seiner inneren Überzeugung zu entsprechen.

Ein Vergleich mit den hochgefährlichen Kindersoldaten in Afrika drängt sich förmlich auf, aber es gibt einen wesentlichen Unterschied. Die Kindersoldaten wurden durch marodierende Milizionäre von ihren Familien (oft wurden diese auch getötet) geraubt und anschließend systematisch durch Gewalt einer Gehirnwäsche unterzogen. Im Falle von Marwan liegt der Fall anders. Kleine Kinder sind darauf programmiert ihren Eltern zu glauben, zu vertrauen und ihnen im Wesentlichen zu folgen. Ein biologisch sinnvolles Verhalten, denn ihre Eltern sind es, die ihnen alles für das Überleben beibringen müssen. Dieses Vertrauen lässt sich auch mißbrauchen. In diesem Falle hat nun die islamische Kultur über den Vater dem Jungen ein Menschenbild eingepflanzt, daß es seine Richtigkeit hat, eine Frau, die sich nicht regelkonform verhält zu töten. So wie der Sohn des Jägers in den Wäldern frühzeitig das Jagen erlernt, wurde diesem Jungen die Minderwertigkeit der Frau von seinem Vater gelehrt. Wie also wird sich der Junge bei der ersten Freundin die nicht spurt Verhalten? Die Antwort kennt jeder, Marwan ist potentiell eine wandelnde Zeitbombe. Hier müsste von staatlicher Seite bereits jetzt eine Intervention erfolgen.

Das eigentliche Problem geht jedoch tiefer, denn Marwan ist kein Einzelfall, nur ein unfreiwilliges Anschauungsobjekt, welches einen kurzen Einblick in eine vollkommen fremde Kultur erlaubt. Keine Reportage durch Dritte, sondern direkt, nicht aufgesetzt und ungeschminkt. In den letzten Jahren wurden und werden weiterhin im Sinne linker Ideologie, daß alle Kulturen und Religionen gleichwertig seien und friedlich neben- und miteinander leben können, Abertausende Menschen mit genau dieser Denkweise unnötigerweise nach Deutschland geholt. Die Auswirkungen sehen wir bereits jetzt in den Schulen und auf der Straße. In der Wirkung haben wir eine kleine Untergrundarmee von Kindersoldaten in unserer Gesellschaft, denn wenn es gilt für die Religion zu töten, werden sie es tun. Wir wären gut beraten, die Scheuklappen endlich abzulegen und damit anzufangen uns bereits jetzt Gedanken über den Umgang damit zu machen, denn es weiter nach dem Laissez-faire-Prinzip laufen zu lassen wird einen hohen Blutzoll zur Folge haben.

2 Kommentare

  1. uwe hauptschueler sagt:

    Wenn ich mich richtig erinnere sollte schon bei Lessings Nathan der Weise dem Publikum die Gleichwertigkeit von Judentum, Christentum und Islam verkauft werden. Es ist also keine linke Erfindung.
    Neu ist jedoch die Anbiederung der Linken an die Religiösen. Selbst die SPD soll antiklerikal gestartet sein.
    Beim Beschneidungungsgetz hat es eine GroKo für die Straffreistellung von Kinderverstümmelung gegeben. Auf einen vernünftigen Umgang mit religiösen Blödsinn wird man bei diesen Leuten lange warten müssen.

  2. warhier sagt:

    Es wird leider darauf hinauslaufen, dass der außer Rand und Band gelaufene Kindergeburtstag eingefangen werden muss.
    Es sind wahrscheinlich Maßnahmen notwendig, die mit der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, wie sie zumindest in den letzten 20 Jahren ausgelegt wurde, nicht mehr kompatibel sind.
    Ein anderes Problem sind die Heimkehrer aus Nahost. Dabei sind auch Kinder und Jugendliche!
    Von diesen Rückkehrern oder auch hier indoktrinierten ist wahrscheinlich ein sehr kleiner Anteil im Promillebereich Allgemeingefährlich.
    Die nachfolgenden Fragen greifen sehr stark in die Menschenrechte ein.
    Dürfen Eltern Kinder mit einer menschenfeindliche Ideologie vergewaltigen?
    Darf oder muss (sogar) der Staat diese Kinder in Obhut nehmen?
    Dürfen Menschen die sehr wahrscheinlich diese Ideologie weitergeben, Eltern werden?
    Wenn es diesen Dammbruch geben sollte, wer entscheidet was eine menschenfeindliche Ideologie ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.