Tag Archiv für Berlin

Kontohack nach Behrendt

Aus einem Interview mit dem Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen) und dem von der Partei geschassten Volker Beck (Die Grünen): Weiterlesen

Berlin: Park zu Flüchlingsheim

eonorenpark — Protestbanner gegen Abholzung

Abb. 1: Protestbanner „Hände weg vom Leonorenpark“

Der jüdische Arzt James Fraenkel begründete Anfang des vorigen Jahrhunderts in Lankwitz, ein Ortsteil im Süden von Berlin, ein Krankenhaus, das heutige Haus Leonore des Vivantes-Konzerns, umgeben von einer Parkanlage, die er auch selbst mit Bäumen bepflanzte. Über die Zeit änderte sich die Bebauung, wechselte das Grundstück den Besitzer, aber der kleine Park mit dem aufgelockertem Baumbestand blieb jedoch erhalten. Weiterlesen

Unscharfer Quantenschaum SPD

Nur wenige Tage nach dem Martin Schulz (SPD) seinen Wechsel von der EU zum Kanzlerkandidaten der SPD für die Bundestagswahl bekannt gegeben hat, wollen Umfrageinstitute herausgefunden haben, daß die SPD um 3-5 Prozentpunkte zugelegt haben soll. Dieses Ergbenis ist vollkommen unverständlich, denn bis zum Zeitpunkt der Umfrage hat er weder gesagt, was er zu tun gedenke, geschweige denn hat er etwas getan, außer eben der Bekanntgabe seiner Kandidatur. Auch die bei der Vorstellung des Kandidaten gezeigte Euphorie im Willy-Brandt-Haus der SPD, erinnerte mehr an einen kollektiven Drogentripp der Teilnehmer. Woher kommen diese Vorschusslorbeeren auf ein mal? Weiterlesen

Denkmal der Schande

Während die Entrüstung über die Rede von Björn Höcke (AfD) anhält, verkürzt sich mit zunehmenden Abstand dazu die Entrüstung auf die Formel, er habe das Holocaustdenkmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet. Mit dieser zusammenfassenden Formulierung seiner Rede spielt man den falschen Kräften in die Hände, denn man kann es zu Recht als Schande bezeichnen, Menschen systematisch im industriellen Maßstab vernichtet zu haben. Die Formulierung als Solche ist durchaus zutreffend, hingegen ist der Kontext seiner gesamten Rede das eigentliche Problem. Weiterlesen

Andrej Holm: Berliner Staatssekretär mit Stasi-Vergangenheit

Andrej Holm versucht seine Vorgeschichte beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als reine Jugendsünde eines Heranwachsenden herunterzureden, aber so einfach ist es bei Weitem nicht. Er wusste nicht nur mit wem er sich einließ, sondern er wollte es genau so. Auch die Behauptung, er sei immer offen damit umgegangen ist schlicht eine Lüge. Er hat in Salamitaktik immer nur gerade soviel zugegeben, wie nicht mehr zu vermeiden war und bei allen anderen Gelegenheiten gelogen. Bei allem ist auch immer zu berücksichtigen, daß bereits sein Vater Johann Holm langjähriger hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS in Abt. XX in der Berliner Bezirksverwaltung war. Andrej Holm ist quasi in die Stasi hineingewachsen. Weiterlesen

Berliner Senat löst drängende Probleme der Stadt

Berlin hat viele drängende Probleme, die es zu lösen gilt, von der Wohnungsnot, der Drogenkrimnalität von bevorzugt Schwarzafrikanern am Görlitzer Bahnhof, den Gewalttätigkeiten an Kottbusser Tor und Alexanderplatz über randalierende Links- und Rechtsextremisten, nur um mal so Einige zu nennen. Aber jetzt, mit Einzug des neuen Kardnialrot-Feuerrot-Knallgrünen-Senats in Berlin wird ab sofort mit harter Hand durchgegriffen Weiterlesen

Weihnachtsmarktattentat Berlin: Warum nur eine kurze Strecke?

Der schwerkriminelle Weihnachtsmarktattentäter von Berlin, der Tunesier Anis Amri, ist in Mailand von der Polizei erschossen worden, weil er sich einer Ausweiskontrolle mittels Schusswaffe entziehen wollte. Das ist jetzt sicherlich kein Umstand, über den man außerordentlich traurig sein muss, aber es wird sich vielleicht nicht mehr wirklich klären lassen, warum der Attentäter eigenartigerweise nur ein eher kurzes Stück bogenförmig über den Weihnachtsmarkt gefahren ist Weiterlesen

Studentenvertretung der HU-Berlin fordert prophylaktische Entlassung

Nachdem maskierte Unbekannte am 8. November Prof. Dr. Egg von der HU-Berlin angegriffen hatten, in dem sie ihn während einer Vorlesung mit Wasser übergossen haben, wird nun von der Studentenvertretung seine Entlassung gefordert. Grund ist sein Engagement in der AfD. … Weiterlesen

DHL-Express: Vom Drive-In zum Drive-Through

DHL-Express stellt in Berliner Problemkiezen die Zustellung ein (Berliner Kurier, Tagesspiegel):

Pro Straße [Anm.: gemeint sind Prinzenallee, Soldiner Straße, Osloer Straße] gibt es mehrere tausend Straftaten pro Jahr. Wer hier wohnt, lebt mit dem Stress. DHL Express zieht nun Konsequenzen aus der Gesetzlosigkeit, will seinen Zustellern den täglichen Horror, in dem Prügel, Drohungen und Erpressungen Alltag sind, nicht mehr zumuten. DHL Express stoppt die Zulieferung in Gewaltkiezen.

Weiterlesen

Müllers Sprecherin in den einstweiligen Ruhestand versetzt

Der alte und wohl auch neue regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), jener Müller der jetzt nach der Wahl in Berlin großspurig meint mit seiner 21%-SPD vom Wähler den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten zu haben, versteht es immer wieder sich beim Volke einzuschmeicheln. Jener grandiose Volkstribun hinter dem sich rund 14% der Wahlberechtigten versammelt haben, hat als erste Amtshandlung nach der Wahl seine 37-jährige Sprecherin, Daniela Augenstein, aus rein persönlichen Animositäten in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Weiterlesen