Tag Archiv für Religiotie

Genderismus will Abwesenheit von objektiver Wissenschaft beweisen

In einem Interview haben die Poltikwissenschaftlerin Birgit Sauer und die feministische Philosophin (was nicht alles erfunden wird) Sushila Mesquita die steile Hypothese wiederholt, daß es die Hauptaufgabe des Genderimus sei, nachzuweisen, daß es keine objektive Wssenschaft gäbe. Es geht um die angebliche Entlarvung der Wissenschaft als Machtinstrument zur Unterdrückung der Frauen.

Birgit Sauer: Man kann in der feministischen Wissenschaft zwei Ebenen ausmachen: die feministische und Genderforschung in den einzelnen Disziplinen und auch die Genderforschung als eigene Disziplin.

Prämisse: „Genderforschung“ ist Wissenschaft!

Mesquita: Es ist einer der wichtigen Beiträge der feministischen Wissenschaft, nachzuweisen, dass es keine objektive Wissenschaft gibt, sondern dass sie immer mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen verwoben ist. Die Kritik, dass Gender Studies Ideologie seien und keine objektive Wissenschaft, finde ich daher sehr naiv.

Merken hier weder die Interviewer (Oona Kroisleitner & Tanja Traxler) noch die Interviewten welcher Unsinn hier geplappert wird? Die ganze Aussage ist ein einziger Widerspruch in sich, ein nicht auflösbares Paradoxon. Weiterlesen

Esoterik und Rhetorik

Im Spiegel kam ein interessantes Interview mit dem Literaturwissenschaftler Karl-Heinz Göttert über Rhetorik und Redekultur (und sein neues Buch [1]).

Göttert: Die europäische Redekultur verändert sich zurzeit stark. Sie ist unter Druck geraten, nicht nur durch die Globalisierung. Auch das Fernsehen und die Emanzipation haben ihren Einfluss. Aus der Psychologie wissen wir, dass die sprachliche Kunst, die jahrhundertelang so gut gewirkt hat, weniger erfolgreich ist. Weiterlesen

Eure Frauen sind Euch ein Acker … (Fortsetzung)

Nach der auf diese Art ungewollten öffentlichen Breitenwirkung der Predigt des ägyptischen Gastpredigers Abdel Moez al-Eila in der Berliner Al-Nur Moschee und seiner Absetzung passierte nun genau das Vermutete, nämlich der Versuch die Worte des Imams vom Koran zu lösen. Gleich vorne dabei, nach der Strafanzeige vom Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) gegen den Prediger, wagte sich der Vorsitzende des Splittervereins Zentrtalrat der Muslime (ZDM), Aiman A. Mazyek, aus dem Bau und lässt uns wissen:

„Leider kann sich jeder unqualifizierte Macho einen Imam nennen und in einer Hinterhofmoschee predigen“, sagte Mazyek ZEIT ONLINE. Es sei „indiskutabel, was dieser sogenannte ‚Imam‘ von sich gibt in seiner herabwürdigenden Frauenfeindlichkeit“.

Nun ist Hr. Mazyek nicht nur Vorsitzender eines der vielen Zentralräte in Deutschland, sondern auch Chef vom Dienst bei Islam.de und dort kann man seine Interpretation zum Thema Ehe und Familie (Punkt 6) nachlesen. Weiterlesen

Eure Frauen sind Euch ein Acker …

Eingang der Al-Nur Moschee in Berlin-Neukölln.

Eingang der Al-Nur Moschee in Berlin-Neukölln.

Anscheinend überrascht wird mal wieder vom Inhalt einer Predigt in der Berliner Al-Nur Moschee berichtet (Focus, Die Welt). Der Imam meinte, Frauen müssten die sexuellen Bedürfnissen ihres Ehemannes jederzeit bereitwillig erfüllen und dürften sich keinesfalls verweigern, für den Haushalt sorgen und eine Arbeit nur mit Genehmigung des Ehemannes annehmen. Das Alles ist nicht wirklich neu, wird aber nun als extremistisch tituliert, nachdem in den vergangenen Jahren systematisch verharmlost und beschönigt wurde. Nun wird es an dieser Stelle interessant, denn der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) hat wegen des Verdachts der Beleidigung, der Volksverhetzung und der öffentlichen Aufforderung zu Gewalt Strafanzeige gestellt.

Der Prediger stachele zum Hass gegen Frauen auf, teilte Ayse Demir, Vorstandssprecherin des Türkischen Bundes, mit. Diese finstere Ideologie müsse „geächtet, gestoppt und betraft werden“.

Abgesehen davon, daß ähnliche Regelungen auch bei uns noch vor nicht allzu langer Zeit galten, wurde nur Bezug auf den Koran genommen, so z.B. auf Sure 2:223¹ („Die Kuh“) [1]:

Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für eure Seelen voraus und fürchtet Allāh und wisst, daß ihr Ihm begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.

Weiterlesen

Bundesministerin Wanka betreibt Gegenaufklärung

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka (CDU) warnt nach den Attentaten von Paris vor einer weiteren Zurückdrängung der Religion aus den Bildungseinrichtungen.

„Diejenigen, die den Glauben und seine Symbole aus dem Bildungssystem und anderen staatlichen Bereichen verdrängen wollen, sind auf dem falschen Weg.“ Christen, Juden, Muslime und Angehörige anderer Religionen leben nach den Worten der Ministerin in Deutschland meist gut zusammen. Dabei helfe, „dass wir Religion nicht als reine Privatsache betrachten“ Deshalb fördere die Regierung an mehreren Hochschulen Studiengänge, die zum Beispiel künftige Islam-Lehrer an Schulen ausbilden.

Fr. Wanka betreibt hier, wie auch Angela Merkel, ganz offensichtlich Gegenaufklärung. Ein säkularer Staat ist zur Neutralität verpflichtet, dies kann aber nur dann gelingen, wenn religöse Symbole aus staatlichen Institutionen verschwinden, denn diese sollen allen Bürgern gleichermaßen dienen. Es gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz. Staatlich organisierter, konfessioneller Unterricht ist keine Vermittlung von Bildung, sondern staatlich finanzierte Missionierung! Weiterlesen

Merkels Problem heißt Säkularisierung

Fr. Merkel hat der FAZ (16.01.2015) ein ausführliches Interview zu verschiedenen aktuellen Themen gegeben. Interessant sind hierbei ihre Auslassungen zum Thema Islam und Christentum, auf die ich im Folgenden näher eingehen werde.

Heißt das, die Muslime und deren Verbände in Deutschland tun noch nicht genug, um das Abgleiten junger Menschen in den Terrorismus zu verhindern?

Das ist mir zu pauschal. Die muslimischen Verbände haben am Mittwoch eine Mahnwache veranstaltet und sich dabei sehr deutlich geäußert. Es ist besonders wichtig, dass sie diese klare Trennlinie zu allen Gewaltbereiten ziehen.

Vielleicht sollte man auch mal fragen, inwieweit man den Verbänden überhaupt trauen kann und ob sie nicht Teil des Problems sind. Finanzierungen aus Saudi Arabien und indirekte Weisungen von der türkischen Religionsbehörde sprechen eine andere Sprache. Gerade die Verbände vertreten eine (hoch-)konservative Auslegung des Koran und über die Islamkonferenz sind sie es, die einen politischen Einfluss erhalten, nicht die liberalen Glaubensvertreter. Weiterlesen

Islamisierung: Kopftücher bei Lehrerinnen an Schulen

Niedersachsen bereitet seit zwei Jahren einen Staatsvertrag mit islamischen Verbänden vor. Nun brachte hierbei Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht nur die Einführung islamischer Feiertage (was nicht wirklich ein Problem darstellen würde) ins Gespräch, sondern erwägt sogar die Aufweichung des Kopftuchverbotes für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen.

Weils Worten könnte darin auch das Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen gelockert werden. „Es ist möglich, dass es zu einer flexibleren Regelung kommt als derzeit“, sagte der Ministerpräsident. Bisher dürfen Lehrkräfte an Schulen kein Kopftuch tragen. Lediglich im Religionsunterricht ist ihnen dies erlaubt.

Auch kein Zeichen von Islamisierung? Weiterlesen

Kauder will islamische Partei verhindern

Man kann von Pegida halten was man will, aber die paar Hanseln schaffen es bereits jetzt Regierungspolitiker zur Lachnummer verkommen zu lassen. Mantraartig wird wiederholt, daß in Deutschland keine Islamisierung stattfindet, da es nur rund vier Millionen Moslems (~5% Bevölkerungsanteil) in Deutschland gäbe. Allein diese Rechnung ist zweifelhaft, da genausowenig automatisch jeder der aus einem islamischem Land nach Deutschland kommt Moslem ist, wie jemand der aus einem christlich geprägten Land Christ sein muss. Wenn tatsächlich alle Zuwanderer aus islamischen Ländern streng gläubige Moslems wären, bräuchten wir deutlich mehr Moscheen, als vorhanden sind. Nichts desto trotz beeinflussen Moslems die hier vorherrschenden Sitten und Gebräuche. Daher muss es in gewissem Grade eine Islamisierung geben. Ob das mehr Vorteile als Nachteile mit sich bringt, ist diskussionswürdig, aber meiner Ansicht nach überwiegen die Nachteile des islamischen Einflusses deutlich, denn grundsätzlich gilt mindestens für alle abrahamitischen Religionen ihre Unvereinbarkeit mit republikanisch-demokratischen Strukturen. Hinzu kommen noch die Missionierungsaktivitäten der staatlichen, türkischen Religionsbehörde Diyanet über den Ditib und von Saudi Arabien mit seinem verbrecherischen Wahabismus. Weiterlesen

Nein, und nochmals nein es gibt keine Islamisierung

Wir können unseren Politikern vertrauen, es gibt nicht mal einen Hauch einer Islamisierung, schließlich gehört der Islam zu Deutschland, denn schon seit Kaisers Zeiten steht eine Moschee in Berlin.

Die seit Jahren drastisch zunehmende Zahl an Kopftuchträgerinnen in von Bürgerinnen mit Migrationshintergrund aus dem Orient bevorzugten Stadtteilen ist nur ein Ausdruck kultureller Vielfalt durch ein rein modisches Accessoire — auch bei Dreijährigen — und die immer häufiger zu beobachteten Wesen unter einem Niqab (die mit Augenschlitz), dazwischen zur Auflockerung der Uniformität auch mal eine Burka (die mit dem Fliegengitter), schützen sich nur vor den, durch die Klimaerwärnung bedingten, Staubstürmen in unseren Städten. Mit dem Islam hat das Alles natürlich nichts zu tun. Weiterlesen

Für die Rolle eines aufgeklärten, europäischen Islam kämpfen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) möchte mit einer Aufklärungsoffensive auf die Propaganda des Islamischen Staates (IS) reagieren. Diese Idee scheint mir das Ergebnis einer fundamentalen Hilflosigkeit zu sein und dürfte wirkungslos verpuffen. Wie so oft stammt sie nicht mal von ihm, sondern ist von den Amerikanern abgekupfert, die genau dies seit einiger Zeit im Internet versuchen. Die Bundesregierung ist derart in ihrem Denkschema verhaftet, daß sie schon gar nicht mehr anders kann, als den USA hinterherzulaufen.

Die Verlautbarungen des IS sind im engeren Sinne keine reine Propaganda, sondern man steht tatsächlich hinter den dort dargestellten Zielen. Nebenbei sollen durch die öffentlichen Auftritte die Gefolgsleute auch an den IS gebunden werden. Den Kämpfern soll die einfache Rückkehr in ihre Heimatländer verunmöglicht werden, da sie dort nach ihren Auftritten endgültig als Terroristen und Mörder gebrandmarkt sind und mit hohen Gefängnisstrafen zu rechnen haben. Weiterlesen