Archiv für Feuerwächter

Gefälschte e-Mails rund um die SPD

Gleich zweimal hintereinander geriet die SPD wegen gefälschter e-Mails in die Schlagzeilen und beide Fälle zeigen mal wieder ihre Inkomptenz im Umgang damit. Weiterlesen

Säuberungsaktion beim Handelsblatt

Es ist schon erschreckend für was man heute wieder binnen Stunden beruflich kalt gestellt werden kann und das obwohl einem eine positivie Entwicklung des Unternhemens durch die eigene Arbeit bescheinigt wird. Weiterlesen

Schlimmer als Käpt’n Blaubär, Pinocchio und Baron Münchhausen

Momentan werden Martin Schulz seine lauthals rausposaunten Aussagen er werde mit der SPD in die Opposition gehen (großmäulig wie immer unterstützt von Ralf Stegner) und er werde unter Merkel nicht in ein Kabinett eintreten als Lügerei vorgeworfen. Vollkommen zu Recht wie ich meine. Weiterlesen

Martin Schulz: Kein Amt aber hält sich schon für den Außenminister

Der geschäftsführende, scheidende Außenminister Sigmar Gabriel sagt mehrere Termine ab. Kann man aus seiner Sicht durchaus nachvollziehen, auch wenn es ein eher schlechter Stil ist, einfach aufzuhören bevor man offiziell entlassen oder freigestellt ist, aber man von ihm und aus Kreisen der SPD ist ein solcher allerdings auch nicht zu erwarten. Weiterlesen

Die Dummheit der Soziologen

Der Spiegel, erstaunlich, daß die noch recherchieren können, berichtet gerade über ausgiebige Fälschungen bei Umfragen. Im Grunde nichts Unerwartetes. Einerseits, weil sich damit Geld verdienen lässt und andererseits weil dort viele Soziologen arbeiten. Eine Berufsgruppe, die in der Breite den Begriff „Wissenschaft“ nicht verstanden hat. Sie wollen im Grunde auch keine Wissenschaft betreiben, also zum Erkenntnisgewinn beitragen. Sie sehen sich als eine (elitäre) Vorhut von Gestaltern einer neuen Weltordnung. Sie wollen aktiv verändern, nicht das Bestehende erforschen. Weiterlesen

Genderismus widerlegt sich selbst: Oxford erhöht wegen Frauen Prüfungszeit

Die Prämisse des Genderismus ist immer, daß Frauen alles mindestens genauso gut, im Grunde sogar besser machen als Männer. Dies passt zwar nicht zur Argumentation, daß das biologische Geschlecht ein soziales Konstrukt ist und jederzeit gewechselt werden könne und somit keine binäre Einteilung möglich ist. Aber im Genderismus passt sowieso nichts zusammen, Thesen werden nach Bedarf aufgestellt. Weiterlesen

Grüne beklagt fehlende geschlechtergetrennte Toiletten

Bei jeder sich bietenden Gelegenheit versuchen einem die Grünen weiszumachen, daß es sich beim Geschlecht nur ein gesellschaftliches Konstrukt handelt, welches auch noch nach belieben gewechselt werden kann. Daher auch ihr aktiver Einsatz nach einer dritten Toilette, für diejenigen, die sich dem binären Diktat nicht unterwerfen wollen. Weiterlesen

Metaüberlegungen zum Abgeordnetenknebelvertrag aka Sondierungsdokument

Mal ein paar Überlegungen zur heute veröffentlichten finalen Version der Abfassung zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche — Abgeordnetenknebelvertrag wäre die bessere Bezeichnung — fast abseits des Inhalts. Weiterlesen

Thalianische Sperrfilter zum Schutze der Jugend

Thalia Sperrfilterhinweis

Die IP-Adresse 172.16.164.35 liegt dem privaten Bereich und kann von jedem verwendet werden. Der farbige Balken am Seitenkopf entspricht der Farbe der Deutschen Telekom.

In den Berliner Läden des bibliophilen Musentempels Thalia wird geneigten Flaneuren unter der Kennung „Thalia_eReading“ ein offener WLAN-Zugang angeboten, offen im Sinne von ohne Login mit Passwort sowie auch ohne Vorschaltseite, dennoch ist der Zugang nicht so ganz offen. Die Muse der komischen Dichtung hatte hier offenbar ein überaus heftiges Tête-à-Tête mit dem Zensor.

Twitter über die App geht ebenso wie Chat via XMPP (Jabber), aber ach feuerwaechter.org ist samt Unterseiten gesperrt, weil es „gegen die Leitlinien zum Jugendschutz“ verstößt. Weiterlesen

Ein Gesetz gegen ein Gesetz

Laut Handelsblatt plant die Union ein Gesetz zur stärkeren Regulierung der sozialen Netzwerke, um die durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ausgelösten Löschorgien einzudämmen. Jetzt auf einmal soll die Meinungsfreiheit geschützt werden. Bereits kurz nach Vorstellung des ersten Entwurfs des NetzDG durch das Justizministerium unter Heiko Maas wurden die jetzt auftretenden Kollateralschäden (Sind es tatsächlich welche?) vorhergesagt, aber die Hinweise wurden großzügig ignoriert. Nun also soll es ein zweites Gesetz richten. Weiterlesen