Archiv für Technik

Wie überraschend, kostenloser Dienst unroll.me verkauft Nutzerdaten

Ich habe ja schon viele sinnvolle wie weniger sinnvolle und kriminelle Dienste im Internet kommen und gehen sehen, aber Manches hinterlässt mich doch immer noch fast sprachlos. Dazu gehört der Dienst Unroll.me, den ich noch nicht kannte. Dabei handelt es sich um ein Dienst der einem das eigene Postfach aufräumt, einen von Newslettern abmeldet und zu den gewollten Newslettern eine Zusammenfassung erstellt. Fast schon selbstredend, der Dienst ist kostenlos. Weiterlesen

Kontohack nach Behrendt

Aus einem Interview mit dem Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Die Grünen) und dem von der Partei geschassten Volker Beck (Die Grünen): Weiterlesen

Schwärzen von Dokumenten

Ab und an erhalte ich PDFs zugemailt, welche eingescannte Dokumente enthalten, in denen Teile wie Namen, Anschriften etc. vor dem Scannen mit Filzstift geschwärzt wurden und bei denen ich dann meistens feststelle, daß zwar die Intention des Schwärzens vom Ersteller vollkommen richtig war, aber das Ergebnis rundweg in die Hose gegangen ist, da die geschwärzten Teile ohne irgendwelche Tricks gut lesbar sind. Auch im Internet findet man solche Dokumente immer mal wieder. … Weiterlesen

Alexa, die große Schwester

Star-Trek-Fans kennen es schon lange, man sagt ein Schlüsselwort („Computer“), stellt anschließend eine Frage und der mit Spracherkennung ausgestattete Computer liefert die passende Antwort. Amazon bietet nun genau so eine unauffällige Mikrofon-Lautsprecher-Kombination an. Einmal in der Größe einer Mineralwasserflasche unter dem Namen Echo für 179,99 € und eine kleinere Version, Echo Dot, für 59,99 €. In Deutschland allerdings bisher nur auf Einladung, wohingegen die Geräte in den USA bereits frei verkauft werden. Konfiguriert werden sie über eine App auf dem Händi, die permanente Internet Verbidnung zum Internet wird per WLAN hergestellt. Weiterlesen

Kritik zur Digitalcharta

Vor ein paar Tagen wurde ein Entwurf zu einer „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“ (@Digitalcharta) der Öffentlichkeit präsentiert. Zu den Initiatoren gehört nicht nur Dauertalkshowgast Sascha Lobo, sondern auch einige Prominente sowie Rechtsanwälte und Professoren, was in Anbetracht des miserablen Ergebnisses überaus bemerkenswert ist. Weiterlesen

Wahlanfechtung und Klage auf Neuauszählung?

Was hat man sich über Donald Trump aufgeregt, ihn einen schlechten Demokraten geschimpft, als er sagte er wolle im Falle eines Sieges von Hillary Clinton das Wahlergebnis nicht anerkennen und ggf. wegen Wahlmanipulation anfechten. Was passiert nun? Man rät Hillary Clinton zur Wahlanfechtung (Welt, CNN) und Klage auf Neuauszählung in den Swing-Staaten Pennsylvania, Michigan und Wisconsin, weil sie (angeblich) in den Bezirken, in denen Wahlmaschinen einegsetzt wurden statistisch systematisch schlechtere Ergebnisse erzielte, als in denen, wo noch mit Kreuz auf Papier und Scannern bei der Auszählung gewählt wurde. Allein diese Diskrepanz ist jedoch kein Beweis für eine Manipulation der Wahl. Wenn eine Neuauszählung zum selben Ergebnis kommen sollte, haben wir es mal wieder mit einem interessanten Fall der „statistischen Dreifaltigkeit“ aus Koinzidenz, Korrelation und Kausalität zu tun, denn es wäre durchaus wissenswert, wodurch die Unterschiede dann verursacht wurden.

Auch wieder nett, das messen mit zweierlei Maß. Die angedrohte Anfechtung durch Donald Trump ist böse, weil Trump böse ist, fechtet Clinton wegen Unregelmäßigkeiten an, ist das ihr gutes Recht, weil sie zu den Guten gehört.

Die Wahlergebnisdarstellung ist aber meiner Ansicht nach auch wirklich undurchsichtig. Ich wollte mir ein paar Tage nach der Wahl mal die Einzelergebnisse ansehen. Das ist aber eine höchst komplizierte Angelegenheit gewesen, die ich auch nicht erfolgreich zum Abschluss gebracht habe. Eine offizielle Seite welche die Einzelergebnisse systematisch zusammenführt habe ich nicht gefunden, ansonsten zu Hauf verstreute Seiten, gerne auch immer wieder mit vorläufigen Ergebnissen oder Verweisen wie „wie mitgeteilt wurde“.

Auf jeden Fall wird es am 19. Dezember nochmal interessant werden, wenn die eigentliche Wahl des Potus stattfinden wird, denn die Wahlmänner könnten sich auch anders entscheiden, als für Donald Trump zu stimmen.

„Für Sicherheit braucht man nur Mitarbeiterschulungen“

Ein Artikel mit eben diesem unsinnigen Titel „Für Sicherheit braucht man nur Mitarbeiterschulungen“ kam gestern auf Zeit-Online. Sicherheit ist niemals eine intrinsische Eigenschaft einer Entität, sondern es kann sie immer nur in Bezug auf etwas Anderes geben (sicher vor Diebstahl, Feuer, Asteroideneinschlägen etc.). Somit ist Sicherheit immer ein System von Maßnahmen im Hinblick auf bestimmte Angriffsvektoren. Daher ist allein unter diesem allgemeinen Gesichtspunkt die Aussage grob falsch, aber auch im engeren Sinne nur bezogen auf Datensicherheit reichen Mitarbeiterschulungen allein bei weitem nicht aus. Bestes Beispiel sind die Einbrüche in EDV-Anlagen über Softwarelücken. Selbst beste Schulungen können diese nicht verhindern. Mitarbeiterschulungen verbessern zwar das allgemeine Sicherheitsniveau, aber ohne jegliche technische Maßnahmen wird es nicht gehen. … Weiterlesen

4.294.967.295 Mails heruntergeladen

Bei manchen Erfolgsmeldungen bin ich dann doch auf’s Erste sehr beruhigt, daß sie vollkommen falsch sind:

4294967295 Mails heruntergeladen

Erfolgdsmeldung aus Thunderbird 45.4: „4294967295 Mails heruntergeladen“


Irgendwie läuft da intern manchmal ein Zähler einer vorzeichenlosen Integervariablen über, denn 4.294.967.295 sind genau 232-1.

Offenlegung von Algorithmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert mal wieder was vom Neuland:

Ich persönlich bin auch der Meinung, dass Algorithmen transparenter sein müssen, sodass interessierten Bürgern auch bewusst ist, was eigentlich mit ihrem Medienverhalten und dem anderer passiert

Einheimische Internetunternehmen und Ausländische sowieso werden sich hüten ihr Allerheiligstes freiwillig offen zu legen, sind die sich ständig ändernden Algorithmen doch Grundlage des Geschäfts, mithin also Betriebsgeheimnis. Weiterlesen

Provider dürfen Vorratsdatenspeicherung auslagern

Golem schreibt gerade darüber, daß es gemäß der Bundesnetzagentur den Providern erlaubt sein wird, einen externen Dienstleister im Innland mit der Durchführung der Vorratsdatenspeicherung (VDS) zu beauftragen. Weiterlesen