Tag Archiv für Ursula von der Leyen

Flintenuschis Sexträume

Kriegsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lässt in der Bundeswehr einen Kurs zum Umgang mit sexueller Identität abhalten: Weiterlesen

EU-Kommission treibt Zensur durch Internetunternehmen voran

Die EU-Kommission hat Ende Mai ein dreiseitiges Dokument [1] zur Beseitigung von „hate speech“ aus dem Internet, also zur Zensur, mit dem Titel „Code of conduct on countering illegal hate speech online“ veröffentlicht. Weiterlesen

Leyen gefährdet Soldaten wissentlich

Mir kam letztes Jahr die ganze G36-Diskussion nicht ganz koscher vor und ich vermutete andere Beweggründe hinter der plötzlichen Ausmusterung des Sturmgewehrs G36 von Heckler & Koch als die (angeblichen) Präzisionsmängel, da von Seiten der Soldaten keine größeren Klagen aus dem Einsatz bekannt sind, wie bspw. den Versuch einen Lieferantenwechsel einzuleiten. Nun ist die Angelegeheit inzwischen vor dem Landgericht Koblenz gelandet und die ersten Stellungnahmen des Richters sind mehr als nur blamabel für die Bundeswehr und Fr. v. d. Leyen: Weiterlesen

Maas und von der Leyen sehen Perspektive für die Türkei

Verlogenes Pack. Jetzt wo sie die Türkei brauchen und diese sich für viel sehr Geld kaufen lässt, um die Drecksarbeit einer vollkommen verfehlten und aus dem Ruder gelaufenen Merkelschen Politik zu erledigen, machen sie ihr mal wieder schöne Augen: Weiterlesen

Dr. plag. Leyen: Abgeschrieben, aber keine Betrugsabsicht weil zu dämlich

Nachdem es die letzten Monate recht still um das Verfahren der Überprüfung auf die vom Vroniplag aufgedeckten Plagiate in der Dissertation von der derzeitigen Kriegsministerin Ursula von der Leyen (CDU) war (abgesehen von einem inhaltlich ziemlich flachen Verteidigungsversuch des Plagiarismus), ist heute die Entscheidung bekannt gegeben worden: Ursula von der Leyen darf den ihr verliehenen Grad eines Dr. med. behalten (Presseerklärung). Weiterlesen

Die Sonnenkönigin verspricht

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mal wieder was versprochen:

Ich verspreche Ihnen, weil ich weiß, dass es vielen Tag und Nacht durch den Kopf rumgeht, dass wir alles daran setzen, die Zahlen für dieses Jahr spürbar zu reduzieren.

Was man von Versprechen von Politikern und von Frau Merkel zu halten hat, weiß man ja: Nichts! Sie verspricht nur, alles dran zu setzen dieses Jahr eine Reduktion herbeizuführen. Bemühen kann man sich ja, aber ob es gelingt steht auf einem anderen Blatt und nächstes Jahr gilt es sowieso nicht mehr. Wie immer, keine Erläuterung, keine Idee wie sie vorzugehen gedenke. Wie eine besorgte Mutter, die sich um die lieben unmündigen Kleinen kümmert, sie macht das schon. Sie sieht sich wohl immer noch in der Rolle der alles überragenden Moderatorin, die mal hier mal dort, wenn sich die Sachlage bereits in eine klare Richtung entwickelt hat, auf den Zug springt und das Ergebnis für sich reklamiert. Merkel ist weder Demokratin (ich erwähnte es bereits hier und hier beiläufig), noch Humanistin, sondern eine narzisstische Egoistin. Sie hat das für ein poltisches Amt notwendige Machtbewusstsein, gehört dabei aber zu jener unangenehmen Sorte Menschen, die in jedem Regime aufsteigen, weil sie jede beliebige Meinung annehmen können. Sie wäre auch in Nordkorea in eine Führungsposition gekommen. Weiterlesen

Weiterer Schwindelverdacht bei Ursula von der Leyen?

Es rauscht mal wieder gewaltig im Blätterwald (Rheinsiche Post, Spiegel, Süddeutsche, Welt), denn die Stanford University in Kalifornien fühlt sich von der amtierenden Kriegsministerin Ursula von der Leyen (U.v.d.L.) zu Unrecht im Lebenslauf erwähnt, da es an der Uni keinerlei Unterlagen über sie gäbe. Weiterlesen

Maas’ Ministerbrief an Facebook

In einem Brief an Facebook hat Justizminister Heiko Maas (SPD) wegen der Nichtlöschung seiner Meinung nach hetzerischer Kommentare auf Facebook die Firmenvertreter zum Gespräch ins Ministerium gebeten.

Ich möchte Sie kurzfristig zu einem Gespräch ins Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz einladen, um Möglichkeiten zu erörtern, die Effektivität und Transparenz Ihrer Gemeinschaftsstandards zu verbessern.
Als Termin schlage ich vor Montag, den 14. September 2015, 17:00 Uhr.

Mich erinnert das Handeln von Maas ziemlich an das Vorgehen zu den Internetsperren von Ursula von der Leyen („Zensursula“) vor einigen Jahren. Weiterlesen

Internetseitensperren im Bundestag

Die IT im Bundestag weiß sich nicht mehr anders zu helfen, als mit Zugangssperren für Angehörige des Bundestages (Spiegel):

Als Reaktion auf die jüngste Cyberattacke hat der Bundestag den Zugang zu mehr als 100.000 Websites sperren lassen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Parlamentscomputer mit sogenannten Trojanern infizieren.

Wer hätte das gedacht, Zensursulas Traum von Zugangspserren wird zuerst bei den Abgeordneten und ihren Mitarbeitern eingeführt. Mal abgesehen von dem Umstand, daß ich gerne mal einen Blick auch auf diese Liste werfen würde, frage ich mich unwilkürlich wie das weitergehen soll. Wer soll diese Liste warten? Das Internet besteht inzwischen aus Millionen von Servern und Milliarden von Webseiten. Es müssten praktisch permanent neue Einträge hinzukommen und alte gelöscht werden. Dies lässt sich nur bedingt automatisieren und für die manuelle Kontrolle dürfte aber wohl nicht genügend (vertrauenswürdiges) Personal vorhanden sein. Vermutlich läuft es daher darauf hinaus, daß die Liste immer weiter anwächst. Erfahrungsgemäß funktionieren schwarze Listen nur ganz am Anfang, weil ihre Wartung zu zeitintensiv und die Fehlerquote hoch ist. Das Ganze erinnert stark an die Zensurlisten der BPjM, mit ihren fehlerhaften und nicht regelmäßig geprüften Einträgen, wie der BPjM-Leak gezeigt hat. Weiterlesen

G36

Zugegebnermaßen verstehe ich weder etwas von Militär noch von Waffen, dennoch erscheint mir die Diskussion um das G36 in den letzten Monaten in zunehmendem Maße eigenartig faktenabhold und von anderen Interessen gesteuert. Irgendwie kann ich mich inzwischen nicht des Eindrucks erwehren, als ob es gar nicht wirklich um das Gewehr ginge, sondern um etwas Anderes.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen versteht von Waffen genausoviel wie vom Internet, nämlich nichts, was sie jedoch nicht davon abgehalten hat das G36 als unbrauchbar einzustufen. Weiterlesen