Archiv für Theofiktion

Porno-Dreh in österreichischer Kirche

Ein Porno-Dreh in einer Kirche im oberösterreichischen Hörsching bei Linz sorgt bei Einigen für Aufregung (Kronenzeitung und Focus schreibt ab).

So heißt es in dem Schreiben, dass “eingeölte nackte Brüste” und “abscheulichste Sexpraktiken” zu sehen seien, “die eine Blasphemie darstellen, wie sie Österreich noch nie gesehen hat”. Vom “Aufdecker” werden zudem weitere Details und Beweise über die Videos und deren Protagonisten, “die jedem anständigen Christen die Zornesröte ins Gesicht treiben”, angeboten.

Also ich frage mich als Erstes was denn nun wirklich auf den Videos zu sehen war und wieso dieser anständige, gottesfürchtige Christ überhaupt einschlägige Sexwebseiten durchforstet, denn immerhin lassen sich die Videos dort schon seit mindestens fünf und acht Monaten abrufen. Hat man ihn dazu gezwungen oder muss er diese Abscheulichkeiten aus beruflichen Gründen ertragen? Das weiß ich alles nicht, aber was auf den Videos zu sehen ist, sieht jetzt nicht wirklich nach Blasphemie aus, denn der angeblich existierende christliche Gott wird weder beschimpft, noch verflucht, er wird nicht mal erwähnt und wenn Österreich tatsächlich solche Sexpraktiken noch nie gesehen haben sollte, scheint es mir ziemlich weit hinter dem Mond gelegen zu sein. Die gut ausgestattete Dame zeigt sich allein, wie Gott sie schuf, wenn er den schöpfte, mit Öl und ihrem vibrierenden elektrischen Freund. Wie immer werden die Quellen von der Medien nicht verlinkt.

Zum Schluss nun das, worauf alle gewartet haben, zu den unzensierten Videos geht’s hier lang:

  1. Back to Church (8:57 min, 39 MB)
  2. Mysterious Woman masturbates inside the Church (8:26 min, 37 MB), alternativ: Amateur – Exhibition – Big Boob Brunette Dildos in Church (7:25 min)

ISIS, eine islamische Reconquista

Flagge der ISIS

Flagge der ISIS

Der Name der salafistischen Terrorgruppe ISIS (Islamischer Staat Irak und Syrien) oder besser ISIL (Islamischer Staat Irak und Levante) verniedlicht das eigentliche Ziel der Gruppe enorm. Wirft man einen Blick in die Propagandavideos von ISIS offenbart sich das Ausmaß der Gefahr, die vom Machtanspruch dieser Leute ausgeht. Sie betreiben eine „islamische Reconquista“, denn ihr Traum ist, abgesehen von der in den islamischen Schriften gemachten Aussage „Frieden wird es erst geben, wenn überall der Islam herrscht“, ein großislamisches Vielvölkerreich welches im Nordwesten auf der iberischen Halbinsel mit Portugal und Spanien (Al Andalus) beginnt, sich über ganz Nordafrika, also den kompletten Maghreb inklusive Mali, Niger und dem Sudan einschließlich des Horns von Afrika mit Äthiopien, Eriträa, Somalia und Oman weit über die arabische Halbinsel mit Jemen, Saudi Arabien, der Levante (Mashrek) und dem Irak hinaus bis tief nach Ostasien mit Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien erstrecken soll. Selbstverständlich werden auch die Zentralasiatischen Länder wie Aserbeidschan, Usbeskistan, Tadschikistan, Turkmenistan, sowie Griechenland, Mazedonien, Bulgarien, der Balkan und die Türkei mit in das Großreich aufgenommen. Selbst wenn ihnen also die Eroberung und Befriedung von Syrien und dem Irak gelingen sollte, würde keinesfalls Ruhe einkehren. alles lesen ⇒

Limburg-Leaks: Endausbaustufe der Diözesane veröffentlicht

Diözesanneubau in Limburg mit goldenem Kalb

Nach Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst soll die neue Diözesane zum Wahrzeichen der Stadt Limburg werden. Für die weithin sichtbare Vollgold-Skulptur wurde ein Zeichen mit hohem Wiedererkennungwert gewählt, um auch kirchenfernen Menschen etwas zu geben, was sie mit der katholischen Kirche verbinden.


Die Heimsuchung zu Limburg

Allmählich empfinde ich die allgegenwärtige Diskussion, um nicht zu sagen Belästigung, über die katholische Plage aus Limburg, dem Meineidbischof Tebartz-van Elst, als reichlich scheinheilig. Soweit wie ich das bisher verstanden habe, hat der Mann das Geld der katholischen Kirche verbrannt. Wenn diese Annahme stimmt, geht es im Grunde niemanden etwas an, was die mit deren Geld machen, es ist eine innerkatholische Angelegenheit und keine Staatskrise. Es müssten daher nicht die Ausgaben dieses einen Bischofs thematisiert werden, sondern es muss endlich die staatliche Alimentierung beider Kirchen mitsamt ihren Vergünstigen eine breite Diskussion erfahren. alles lesen ⇒

Radioaktivität wegbeten

Das Atommüll eher für längere Zeit sicher gelagert werden muss, hat unsere Regierung inzwischen begriffen. Daher sucht sie jetzt auch intensiv mit einer Expertenkommission ein Endlager, welches wirklich sicher ist. Wer ist für eine solche Expertenkommission besser geeignet, als Mitglieder einer Organisation für die das Hier und Heute nebensächlich ist, die in Jahrhunderten denken? Genau, die der Kirche! Und deshalb hat man den diplomierten Endzeitkundler Landesbischof Meister in die Expertenkommission für die Endlagersuche berufen. Jetzt müssen nur noch beteiligte Geologen durch Geomanten und Feng Shui-Fachleute ersetzt werden, dann kann nichts mehr schiefgehen.

Die Qualifikation im Fach Märchenerzählerei reicht also inzwischen aus, um über den Verbleib lebensgefährlicher Substanzen zu entscheiden. Was denkt sich die Regierung bei derartigem Blödsinn? Aber wahrscheinlich denken die überhaupt nicht. Warum ändern wir nicht gleich die Verfassung und richten einen Wächterrat aus Pfaffen ein, die alles absegnen müssen. Im Iran klappt das doch auch wunderbar.

Wozu brauchen Christen eine Krankenversicherung?

Christliche Wissenschaft — Willst Du gesund werden?

Christliche Wissenschaft — Willst Du gesund werden?
(Vitrine auf dem Ku’damm in Berlin)


Über den Unsinn mit dem Begriff „Christliche Wissenschaft“ hatte ich mich schon an anderer Stelle ausgelassen, da es sich dabei um ein selbsterklärendes Oxymoron handelt, aber dieser Missionierungsversuch läßt mich mal wieder am Geisteszustand der Missionare zweifeln. Wie gefährlich ist eigentlich dieser nahezu vollkommene Realitätsverlust für die Gesellschaft? alles lesen ⇒

Menschheitsbeglücker bei der Arbeit

Über ein mangelndes spirituelles Angebot konnte man sich heute auf dem Ku’damm in Berlin nicht beklagen. Seit’ an Seit’ versuchten hier zwei ausgewählte Unheilsbringer ihre Ware an Mann, Frau und Außerirdische zu bringen: Die Scientologen mit ihrem kostenlosen BauerfängerStresstest und die Salafisten mal wieder durch kostenlose Verteilung des Korans bei ihrer Aktion „Lies!“. alles lesen ⇒

Grüne Doppelmoral

Die Grünen wollen das Anbieten und Durchführen von Therapien zur Heilung von Homosexualität unter Strafe stellen, haben aber Ende letzten Jahres für die Legalisierung der Genitalverstümmelung bei Knaben gestimmt. Beides entspricht in grünen Augen dem Kindeswohl.

Die Grünen wollen Therapieangebote die auf die „Heilung von Homosexualität“ bei Kindern und Jugendlichen abzielen, wie sie bei uns von (fundamental)christlichen Gruppierungen angeboten werden, unter Strafe stellen:

Das Anbieten und die Durchführung von Therapien, die das Ziel haben, die sexuelle Orientierung bei Minderjährigen zu verändern, werden mit einer Geldbuße von mindestens 500 € geahndet.

Natürlich sind diese Angebote unsinnig, denn Homosexualität ist genausowenig heilbar wie schwarzes Haar oder blaue Augen, noch ist sie in einer freien Gesellschaft überhaupt behandlungsbedürftig. Religiöse Kreise rechtfertigen diese Angebote jedoch mit dem biblischen Verbot von Homosexualität. Immerhin schon ein gedanklicher Fortschritt, spricht doch die Bibel von der Todesstrafe für männliche Homosexuelle. alles lesen ⇒

Gott befahl das Opfern

Der gestrige Tag hat mal wieder sehr gut den Irrsinn von Religion verdeutlicht. Auf der einen Seite eine Mutter die ihre Kinder opfern wollte, weil es ihr Gott befohlen hat:

Die 36-Jährige habe nach anfänglichem Leugnen eine seltsame Erklärung abgegeben: Sie habe ihre 6, 13 und 16 Jahre alten Töchter “opfern” wollen. Gott habe ihr dies befohlen. Vor einem Jahr sei sie Augenzeugin eines Selbstmords geworden und nun überzeugt, dass eigentlich sie selbst habe sterben sollen. Deswegen habe sie auf ihre schlafende sechsjährige Tochter eingestochen. Die Frau sollte psychiatrisch untersucht werden.

Sie kommt in die Psychiatrie und es erheben sich keine (christlichen) Stimmen wegen Gotteslästerei gegen die Behörden, denn die halten die das Hören von Stimmen für eine psychische Erkrankung. Offenbar geht es es vielen Gläubigen ebenso. alles lesen ⇒

Die katholische Kirche erlaubt — Mit welchem Recht?

Gestern wurde auf der Deutschen Bischofskonferenz beschlossen, daß vergewaltigte Frauen auch in katholischen Krankenhäusern unter bestimmten Bedingungen die „Pille danach“ erhalten können. Der Beschluss wird von den Medien an prominenter Stelle verkündet und von der Politik parteiübergreifend begrüßt. Nicht gestellt hingegen wird die Frage, mit welchem Recht die katholische Kirche befugt ist, die Allgemeinheit betreffende Entscheidungen zu treffen und was von Seiten der Politik unternommen wurde, um ähnlich gelagerte Fälle in Zukunft auszuschließen.

Quer durch den analogen und digitalen Blätter- und Senderwald wird seit gestern vollmundig verkündet, daß vergewaltigte Frauen jetzt auch in katholischen Krankenhäusern die „Pille danach“ erhalten können, sofern diese nur die Befruchtung der Eizelle verhindert. So haben es die deutschen Bischöfe auf der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) beschlossen und verkündet zu Trier (Frankfurter Rundschau, Focus, Süddeutsche, Tagesspiegel, Tagesschau). Selbst die ansonsten nicht zimperliche TAZ läßt ganz handzahm verlauten: alles lesen ⇒