Archiv für Theofiktion

Wahre Moslems baggern keine Frauen an

Prof. Bülent Uçar vom Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück warnt nach den Vorfällen in der Silvesternacht vor einer Sippenhaft für Moslems, denn schließlich habe all das rein gar nichts mit dem Islam zu tun. Wieder einmal sind die Moslems nur die Opfer, doch keinesfalls Täter. Weiterlesen

#PrayForParis

Die elektronischen Werbetafeln der Wall AG im doch eher atheistischen Berlin zeigen derzeit in regelmäßigen Abständen ein weißes #PrayForParis auf schwarzen Grund. Wer denkt sich eigentlich so einen Hashtag aus, auch wenn ihn die Wall AG nur aus dem Internet übernommen hat? Man muß sich mal die Idiotie klar machen. Da stürmen Männer mit dem Ruf Allahu akbar eine Versammlung, schießen wild um sich und sprengen anschließend sich selbst in die Luft und als Beileidsbekundung wird ausgerechnet eine ähnlich religiöse Formulierung gewählt, nur in einer anderen Sprache. Wie dämlich muss man sein, um nicht zu erkennen, daß man genau denselben Mist propagiert? Schlimmer ist aber noch, daß dem alle Welt hinterherrennt und mitmacht. Zu welchem Gott soll man denn nun für die Franzosen beten und dürfen da Moslems auch mitmachen? Weiterlesen

Schmierentheater Mahnwache

Mitte Januar gab es nach dem Mordanschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo eine „Mahnwache für Toleranz und gegen Extremismus“ auf dem Pariser Platz in Berlin. Ich fand die Veranstaltung damals schon merkwürdig, da insgesamt relativ wenig Publikum, nur sehr wenige Moslems und die Ansprachen wirkten aufgesetzt und inhaltsleer. Alles in allem keine Bewegung von unten, sondern eine politisch motivierte Aktion. Weiterlesen

Eure Frauen sind Euch ein Acker … (Fortsetzung)

Nach der auf diese Art ungewollten öffentlichen Breitenwirkung der Predigt des ägyptischen Gastpredigers Abdel Moez al-Eila in der Berliner Al-Nur Moschee und seiner Absetzung passierte nun genau das Vermutete, nämlich der Versuch die Worte des Imams vom Koran zu lösen. Gleich vorne dabei, nach der Strafanzeige vom Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) gegen den Prediger, wagte sich der Vorsitzende des Splittervereins Zentrtalrat der Muslime (ZDM), Aiman A. Mazyek, aus dem Bau und lässt uns wissen:

„Leider kann sich jeder unqualifizierte Macho einen Imam nennen und in einer Hinterhofmoschee predigen“, sagte Mazyek ZEIT ONLINE. Es sei „indiskutabel, was dieser sogenannte ‚Imam‘ von sich gibt in seiner herabwürdigenden Frauenfeindlichkeit“.

Nun ist Hr. Mazyek nicht nur Vorsitzender eines der vielen Zentralräte in Deutschland, sondern auch Chef vom Dienst bei Islam.de und dort kann man seine Interpretation zum Thema Ehe und Familie (Punkt 6) nachlesen. Weiterlesen

Eure Frauen sind Euch ein Acker …

Eingang der Al-Nur Moschee in Berlin-Neukölln.

Eingang der Al-Nur Moschee in Berlin-Neukölln.

Anscheinend überrascht wird mal wieder vom Inhalt einer Predigt in der Berliner Al-Nur Moschee berichtet (Focus, Die Welt). Der Imam meinte, Frauen müssten die sexuellen Bedürfnissen ihres Ehemannes jederzeit bereitwillig erfüllen und dürften sich keinesfalls verweigern, für den Haushalt sorgen und eine Arbeit nur mit Genehmigung des Ehemannes annehmen. Das Alles ist nicht wirklich neu, wird aber nun als extremistisch tituliert, nachdem in den vergangenen Jahren systematisch verharmlost und beschönigt wurde. Nun wird es an dieser Stelle interessant, denn der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) hat wegen des Verdachts der Beleidigung, der Volksverhetzung und der öffentlichen Aufforderung zu Gewalt Strafanzeige gestellt.

Der Prediger stachele zum Hass gegen Frauen auf, teilte Ayse Demir, Vorstandssprecherin des Türkischen Bundes, mit. Diese finstere Ideologie müsse „geächtet, gestoppt und betraft werden“.

Abgesehen davon, daß ähnliche Regelungen auch bei uns noch vor nicht allzu langer Zeit galten, wurde nur Bezug auf den Koran genommen, so z.B. auf Sure 2:223¹ („Die Kuh“) [1]:

Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für eure Seelen voraus und fürchtet Allāh und wisst, daß ihr Ihm begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.

Weiterlesen

Bundesministerin Wanka betreibt Gegenaufklärung

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka (CDU) warnt nach den Attentaten von Paris vor einer weiteren Zurückdrängung der Religion aus den Bildungseinrichtungen.

„Diejenigen, die den Glauben und seine Symbole aus dem Bildungssystem und anderen staatlichen Bereichen verdrängen wollen, sind auf dem falschen Weg.“ Christen, Juden, Muslime und Angehörige anderer Religionen leben nach den Worten der Ministerin in Deutschland meist gut zusammen. Dabei helfe, „dass wir Religion nicht als reine Privatsache betrachten“ Deshalb fördere die Regierung an mehreren Hochschulen Studiengänge, die zum Beispiel künftige Islam-Lehrer an Schulen ausbilden.

Fr. Wanka betreibt hier, wie auch Angela Merkel, ganz offensichtlich Gegenaufklärung. Ein säkularer Staat ist zur Neutralität verpflichtet, dies kann aber nur dann gelingen, wenn religöse Symbole aus staatlichen Institutionen verschwinden, denn diese sollen allen Bürgern gleichermaßen dienen. Es gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz. Staatlich organisierter, konfessioneller Unterricht ist keine Vermittlung von Bildung, sondern staatlich finanzierte Missionierung! Weiterlesen

Merkels Problem heißt Säkularisierung

Fr. Merkel hat der FAZ (16.01.2015) ein ausführliches Interview zu verschiedenen aktuellen Themen gegeben. Interessant sind hierbei ihre Auslassungen zum Thema Islam und Christentum, auf die ich im Folgenden näher eingehen werde.

Heißt das, die Muslime und deren Verbände in Deutschland tun noch nicht genug, um das Abgleiten junger Menschen in den Terrorismus zu verhindern?

Das ist mir zu pauschal. Die muslimischen Verbände haben am Mittwoch eine Mahnwache veranstaltet und sich dabei sehr deutlich geäußert. Es ist besonders wichtig, dass sie diese klare Trennlinie zu allen Gewaltbereiten ziehen.

Vielleicht sollte man auch mal fragen, inwieweit man den Verbänden überhaupt trauen kann und ob sie nicht Teil des Problems sind. Finanzierungen aus Saudi Arabien und indirekte Weisungen von der türkischen Religionsbehörde sprechen eine andere Sprache. Gerade die Verbände vertreten eine (hoch-)konservative Auslegung des Koran und über die Islamkonferenz sind sie es, die einen politischen Einfluss erhalten, nicht die liberalen Glaubensvertreter. Weiterlesen

Eindrücke von der Mahnwache am Brandenburger Tor

Die Mahnwache für ein „weltoffenes und tolerantes Deutschland für Meinungs und Religionsfreiheit“ ging auf die Initiative des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) zurück. Mal bei Seite gelassen, daß die Wirkung derartiger Veranstaltungen bei überzeugten Radikalen gegen Null strebt und alle anderen Religiösen sich nur bestätigt fühlen, waren weite Teile der Reden eher von Heuchelei geprägt und im Gegensatz zu den heutigen Presseberichten empfand ich das Ganze nicht als ein „beeindruckendes Signal für religiöse Toleranz und gegen Terror“, sondern eher als Ablenkungsversuch vom gewalttätigen Kern der Religionen. Ein paar Leute haben sich auf einer Bühne getroffen und sich gegenseitig versichert wie gut sie sind. Als Redner waren geladen …

  • Aiman Mazyek (ZMD)
  • Erol Pürlü (Sprecher des Koordinationsrates der Muslime)
  • Michael Müller (Regierender Bürgermeister von Berlin
  • Matthias Heinrich (katholischer Weihbischof von Berlin)
  • Markus Dröge (evangelischer Bischof)
  • Abraham Lehrer (Zentralrat der Juden)
  • Joachim Gauck (Bundespräsident & Pastor)

Zunächst sticht ins Auge, daß es eine fast rein religiöse Zusammenkunft war, auch wenn ansonsten säkulare Verbände ohnenhin nicht eingeladen werden, die genau das Problem widerspiegelt: Religion. Weiterlesen

Je suis Charlie

Zeichnen kann tödlich sein!

Zeichnen kann tödlich sein!

Islamisierung: Kopftücher bei Lehrerinnen an Schulen

Niedersachsen bereitet seit zwei Jahren einen Staatsvertrag mit islamischen Verbänden vor. Nun brachte hierbei Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht nur die Einführung islamischer Feiertage (was nicht wirklich ein Problem darstellen würde) ins Gespräch, sondern erwägt sogar die Aufweichung des Kopftuchverbotes für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen.

Weils Worten könnte darin auch das Kopftuchverbot für muslimische Lehrerinnen gelockert werden. „Es ist möglich, dass es zu einer flexibleren Regelung kommt als derzeit“, sagte der Ministerpräsident. Bisher dürfen Lehrkräfte an Schulen kein Kopftuch tragen. Lediglich im Religionsunterricht ist ihnen dies erlaubt.

Auch kein Zeichen von Islamisierung? Weiterlesen