Flugtaxis

Da sind sie wieder, die Flugtaxis wie man sie aus Science-Fiction-Filmen kennt. Diesmal zu finden in in der Beschlussvorlage der Klausurtagung der CDU. Ich bin sicher kein prinzipieller Gegner von Flugtaxis, aber mich wundern mal wieder die Prioritäten, welche die Politik setzt. Welches Problem und für wen gedenkt man eigentlich mit Flugtaxis lösen zu müssen?

In Städten sollen Fahrradschnellwege leichter in der Stadtplanung Berücksichtigung finden, um auf bestimmten Strecken Alternative zum Auto zu werden. Auch soll Deutschland „auf Flug-Mobilität“ vorbereitet werden: So will die Union „Forschung und Entwicklung aktiv unterstützten und zeitnah rechtliche sowie technische Voraussetzungen dafür schaffen, dass Flugtaxis bis spätestens 2025“ zum Einsatz kommen.

Man möchte (angeblich) das Klima retten, setzt aber auf neuartige Fluggeräte. Was soll der Unsinn? Es liegt in der Natur, genauer der Physik, der Sache, daß jedes Fluggerät auf Grund der permanenten Überwindung der Schwerkraft mehr Energie verbrauchen muss, als rein bodengebundene Fortbewegungsmittel.

Flugtaxis gibt es in gewisser Hinsicht andernorts schon eine ganze Weile, nämlich per gewöhnlichem Hubschrauber von den Außenbezirken auf das Dach des Wolkenkratzers in dem man arbeitet. Welche Form das Fluggerät dabei hat, ob klassische Helikopterform oder eher Autoform scheint mir dabei ziemlich unerheblich zu sein. Allenfalls die bei den Flugtaxis verwendeten deutlich kürzeren Rotorblätter wären ein herausragender Vorteil.

Ein gutes Beispiel hierfür ist São Paulo in Brasilien. So wie beim Autotaxi ruft man die Leitstelle an und lässt sich einen Hubschrauber kommen, der einen zum gewünschten Ziel bringt. Genutzt wird dieser Service — und das ist das Wichtige — von Besserverdienenden, weil die Anfahrt mit dem Auto auf Grund von Staus zu lange dauert (und gefährlicher ist). Für diesen Personenkreis sind die Kosten für den Flug, gegenüber dem Verlust an werthaltiger Arbeitszeit durch Staus vernachlässigbar, da sie in der nicht verlorenen Zeit deutlich mehr verdienen können.

Damit ist aber auch klar wie es in Deutschland aussehen wird, der Flugtaxiservice wird bis auf Weiteres einer Minderheit, eben aus Kostengründen den Besserverdienenden, vorbehalten bleiben werden. Heute ist es auch nicht viel anders, denn welcher Arbeitnehmer fährt denn heute schon regelmäßig mit dem Taxi zur Arbeit oder zum Einkaufen oder Bummeln in die Stadt?

Eine unpünktliche bis disfunktionale Bahn, ein bescheidener öffentlicher Nahverkehr in ländlichen Regionen, aber ein Individualverkehrsmittel für Eliten staatlich fördern wollen.

Zumal nicht nur rein technische Fragen zu klären sind, sondern auch Kontroll- und Haftungsfragen. Mit einem normalen Führerschein wird man weder ein Flugtaxi noch ein Flugauto führen dürfen, in allen Städten müssten Flugkorridore und Landeplätze eingerichtet werden. Auch dürfte durch den Einsatz von Flugtaxis der Autoverkehr sich nicht wesentlich reduzieren, aber es käme ein lärmbehaftetes Verkehrsmittel hinzu.

Diese Diskussion über Flugtaxis erscheint mir durchaus typisch für die derzeitige Politik. Man möchte sich mit aller Gewallt modern und zukunftsorientiert darstellen, weil man alle modernen technologischen Entwicklungen der letzten Jahre verschlafen oder arrogant ignoriert hat, weiß aber im Grund nicht wie und da kommen spektakuläre Visionen gerade recht. Das man nicht genau weiß wovon man eigentlich redet fällt dabei schon fast gar nicht mehr auf, denn Sachverstand hat man auch sonst nicht gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.