Hochschultheologie kämpft ums Überleben

Hochschul-Theologie im Überlebenskampf ist doch für den Jahresanfang schon mal eine recht gute Meldung. Außerdem fügt sie sich nahtlos in den positiven Trend der letzten Jahre:

Zwei kleine Wermutstropfen bleiben allerdings:

  1. Der Überlebenskampf entsteht durch Studentenmangel, das Problem löst sich also biologisch, und ist keine Folge von Einsicht an den Universitäten, daß Theologie vieles ist, aber keine Wissenschaft, mithin nichts an Universitäten und Schulen zu suchen hat. Die Selbstreinigung an den Universitäten funktioniert nicht, diese Erkenntnis wiederum, ist weder gut noch neu.
  2. Die organisierte Theofiktion der Großsekten leidet an Mitgliedermangel, dafür nimmt aber die Anzahl kleiner Splittergruppen mit religiös-esoterischem Gedankengut, welche die Politik erfolgreich unterwandern, zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.