SPD möchte flächendeckenden Islamunterricht

Die religionspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Kerstin Griese plädiert für einen deutschlandweiten Islamunterricht an Schulen, weil ihrer Meinung nach nur so verhindert werden könne, daß auf andere Angebote zurückgeriffen werde. Anstatt endlich die Säkularisierung des öffentlichen Bereichs voranzutreiben — immerhin trat die SPD einst an den Sozialismus einzuführen —, soll nun noch mehr Religion Einzug halten, denn mit Religionsunterricht ist eben nicht die Unterrichtung über Religionen gemeint, sondern konfessionell gebundener und ausgerichteter Unterricht in einer Religion. Die Ausbildung der Religionslehrer soll dabei natürlich auf Staatskosten an den Universitäten erfolgen. Dabei gibt es nichts was für dieses Vorgehen spricht:

  • Strenggläubige, gleich welcher Konfession, werden sich niemals (allein) auf den Religionsunterricht eines (eigentlich) säkularen Staates verlassen, sondern ihre Kinder entweder vom staatlichen Religionsunterricht befreien und auf eine entsprechende Einrichtung („Sonntagsschule“ etc.) schicken oder dies zusätzlich zum angebotenten Religionsunterricht veranlassen. Daher wäre es in jedem Falle besser die entsprechedne Schulzeit für sinnvollen, verpflichtenden Unterricht zu nutzen. In Frage käme der Ausbau der Naturwissenschaften oder die Einführung eines flächendeckenden Ethikunterrichts, in dessen Rahmen auch Religionen, aber nicht nur, behandelt werden können.
  • Konfessioneller Religionsunterricht an staatlichen Schulen wirkt nicht integrierend sondern segregierend, da die Schüler nicht gemeinsam daran teilnehmen, sondern bereits frühzeitig getrennt nach Konfession, von für die jeweilige Konfession ausgebildeten Religionslehrern, in der jeweiligen Religion und ausschließlich in dieser unterwiesen werden.
  • Gerade beim Islamunterricht sind hier in Zukunft enorme Spannungen zu erwarten, die sich übrigens bereits jetzt bei den zum Glück noch wenigen bisher bestehenden Ausbildungsgängen zeigen, da sich die Teilströmungen des Islam (Sunniten, Schiiten, Ibaditen, Aleviten etc.) gegenseitig quasi als Fehl-/Ungläubige ansehen und massiv um Einfluss und Deutungshoheit buhlen.
  • Um der Neutralitätspflicht gerecht zu werden, müsste von staatlicher Seite konfessionell gebundener Unterricht für alle vorkommenden Konfessionen und ihre Strömungen (Buddhisten, Christen, Hindus, Jesiden, Juden, Moslems, Zeugen Jehowas etc.) angeboten werden und entsprechende Religionslehrer auf Kosten der Allgemeinheit ausgebildet werden. Bei der Vielzahl der Religionen ein nahezu unmögliches Unterfangen. Anderfalls läge eine (weitere) Verletzung der Neutralitätspflicht vor. Prinzipiell hat sich daher der Staat aus allen Religionen herauszuhalten, so weit die Grundrechte gewahrt und die allgemeinen Gesetze beachtet werden. Religion ist und sollte Privatsache bleiben und auch durch die jeweiligen Glaubensgemeinschaften aus privaten Mitteln finanziert werden.
  • Es gibt keinen logischen Grund, weshalb in einem säkularen Staatswesen Kinder von frühester Jugend an, auf Kosten der Allgemeinheit an öffentlichen Schulen mit teilweise uralten, in immer der Ratio widersprechenden Märchen unterrichtet, im schlimmsten Falle indoktriniert, werden sollten.

Es ist auch kein Glück, wie sie meint, daß Universitäten (islamische) Theologen ausbilden sondern ein Rückschritt. Jede From von Theologie mag viel sein, aber niemals Wissenschaft, allein schon weil sie per defintionem niemals ergebnisoffen vorgehen kann. Universitäten sind, bzw. sollten ein Ort von Wissenschaft und Forschung sein, alles Andere hat dort nichts zu suchen. Das betrifft nicht nur alle Konfessionen, sondern ebenso Pseudowissenschaften wie bspw. Astrologie, Homöopathie, Osteopathie und sonstige Esoterik sowie natürlich auch totalitäre Ideologien wie den Genderismus.

Bei allem was in den letzten Jahren aus der SPD kommt, bettelt sie geradezu darum, bei den nächsten Wahlen 4,9% erreichen zu dürfen. Diesen Gefallen sollte man ihr auch endlich tun, bei jeder einzelnen Wahl.

2 Kommentare

  1. […] hatte vorhin gerade geschrieben, daß sich bereits jetzt Spannungen bei der Imamausbildung in Deutschland bemerkbar machen. Wie zur […]

  2. […] gekommen Fr. Schröter zur Professorin zu ernennen? Aber zum Ausgleich stürzt sich dafür die SPD mit jedem Tag, mit jedem Wort selber tiefer ins Messer. Daher von hier aus ein fröhliches „Weiter so, immer weiter so“ an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.