USA: Briefwahlunterlagen für Verstorbene!

Seit Langem warnt Donald Trump während seines Wahlkampfes vor Unregelmäßigkeiten bei Verwendung der Briefwahl. Ein medialer Sturm der Entrüstung von den Journovisten erging über ihn, von Panikmache und fake news war die Rede und jetzt berichtet ausgerechnet der USA-Korrespondent und Leiter des ARD-Studios in Washington DC, Stefan Niemann, über bei ihm aufgetretene erste Unregelmäßigkeiten und Chaos bei der Zusendung von Briefwahlunterlagen:


Besonders bemerkenswert: Wahlunterlagen für Verstorbene! Das ist zuvorderst erst einmal Verwaltungschaos, aber das ist die beste Voraussetzung für vorsätzliche Wahlfälschung. Man beachte aus, daß die Vormieterin bereits vor fünf Jahren verzogen ist, aber nur alle vier Jahre Präsidentschaftswahlen stattfinden. Es handelt sich also um ein bereits seit langem persistierendes Problem welches ihm seine Gegner auch beim besten Böswillen nicht in die Schuhe schieben können. Offensichtlich hat Donald Trump eine weitaus realistischere Sicht auf die Funktionsweise der US-Administration als seine Gegner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.