Uni Lübeck verleiht Schavan Ehrendoktorwürde

Man fasst es kaum, die Uni Düsseldorf hat Annette Schavan gerade wegen vorsätzlicher Täuschung zu recht den Dr. phil. entzogen und die Universität Lübeck hat nichts Besseres zu tun, als ihr mit der dummdreisten Lüge Begründung

Die Ehrendoktorwürde ist kein akademischer Grad. Sie ist grundsätzlich vom akademischen Doktorgrad klar unterschieden und hat auch nicht die Funktion eines Ersatzes dafür. Während der Doktorgrad für eine wissenschaftliche Leistung zuerkannt wird, können mit der Verleihung des Doktortitels ehrenhalber (Dr. honoris causa, h.c.) von einer Universität, die das Promotionsrecht besitzt, besondere persönliche Verdienste um die Wissenschaft gewürdigt werden.

einen weiteren — den Fünften!¹Dr. h.c. zu verleihen. Man sollte jetzt mal nachrecherchieren wieviel das den Steuerzahler nun genau gekostet hat. Selbstverständlich ist die eigentliche Funktion eines Dr. h.c. eine Auszeichnung für besondere wissenschaftliche Leistungen, für Leistungen die denen einer Promotion gleichwertig sind, aber nicht im Laufe eines ordentlichen Promotionsverfahrens gewonnen wurden. Ein Dr. h.c. hat definitiv nicht die Funktion einer Auszeichnung für irgendwelche persönlichen Dienste, vulgo finanzielle Zuwendungen. Allerdings ist diese Form der Korruption recht weit verbreitet.

Frau Schavan hat die Gesundheitsforschungszentren in Deutschland ins Leben gerufen, die vor allem die Defizite in der klinischen Forschung auf den Gebieten Herz, Lunge, Infektion, Diabetes und Neurologie beseitigen sollen. 2010 hat sie entscheidend dazu beigetragen, die Medizin als akademisches Fach an der Universität Lübeck zu erhalten. Ohne die Medizin wäre die gesamte Lübecker Universität existenziell bedroht gewesen und damit auch die vor Ort betriebene Wissenschaft. Mit der Vergabe des Ehrendoktortitels wird darüber hinaus das Engagement von Frau Schavan für den 2012 gegründeten BioMedTec Wissenschaftscampus Lübeck hervorgehoben.

Nichts davon ist eine wissenschaftliche Leistung und schon mal gar keine die einer Promotion gleich kommt, sondern rein administrativ-strategisches Verhalten einer Politikerin. Die Forschungsförderung ist die ureigenste Aufgabe eines jeden Ministers für Bildung und Wissenschaft. Bezeichnet man in diesem Lande jetzt schon das Zuschustern von Steuergeldern als persönlichen Verdienst? Die Promotionsordnung spricht zwar in §2(1) auch vom persönlichen Verdienst, nur bezweifle ich, daß rein finanzielle Zuwendungen im Rahmen der Tätigkeit der Ministerin hierunter fallen. Dafür kann die Ehrendoktorwürde nach §2(5) auch wieder entzogen werden:

Ein ehrenhalber verliehener Doktorgrad kann entzogen werden, wenn sich nachträglich herausstellt, dass die Voraussetzungen des Absatzes 1 nicht vorgelegen haben oder sich die oder der Geehrte der Auszeichnung nicht würdig erwiesen hat.

Das allerdings trifft auf Fr. Schavan zu.

Nachtrag 08.02.2013:
Der Dr. h.c. ist die „Bezahlung“ für die Rettung der Kleinuniversität Lübeck, hat also mit wissenschaftlicher Leistung nichts zu tun.

Nachtrag 11.02.2013:
Artikel in der Taz zur Titel-Korruption.

Weiterführendes:


1Universität Kairo (2009), Tongji-Universität (2010), Meiji-Universität (2011), Hebräische Universität Jerusalem (2011)

2 Kommentare

  1. […] für die deutschen Unis hochgradig peinliche Angelegenheit ist es dennoch, denn die Uni Lübeck hat ihr gerade erst einen weiteren Dr. h.c. angeheftet und bei der FU-Berlin ist auch immer noch […]

  2. […] zu tun, sind daher wertlos geworden. Exemplarisch seien hier die Verleihungen eines Dr. h.c. an Plagiatorin Annette Schavan durch die Universität Lübeck, erst kürzlich an Angela Merkel durch die Universität Nanjing oder Joachim Gauck sowohl durch die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.