Klimaschützer auf Reisen

Mal wieder so ein Beispiel von Doppelmoral. Der Bundesdummschwätzer Sascha Lobo jettet mal eben nach Australien. Würden die ganzen hin- und her reisenden vorgeblichen Klimaschützer einfach mal zu Hause bleiben und ihre Thesen vom Verzicht mal vorleben wären sie glaubwürdiger, aber nein verzichten sollen immer nur die Anderen.


Mal davon abgesehen, daß nicht der Kontinent brennt und die Feuer nichts mit Klimawandel zu tun haben, aber dafür umso mehr mit Brandstiftung, fährt er für seine Recherche nach Australien oder doch eher ein Privattrip und zur Tarnung eine Recherche drangehängt? Wie verbranntes Holz aussieht kann man natürlich nicht in deutschen Wäldern sehen und was nach einem Brand in Savanne oder Wald passiert ebenfalls nicht. Was soll schon passieren, es treibt neues Grün aus. Wie lange will er eigentlich bleiben? Hoffentlich lange, sehr lange, mindestens bis die neuen Bäume richtig groß sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.