Tungendhafte Bordelle

In Berlin dürfen ab kommenden Samstag die Bordelle wieder öffnen, allerdings bleibt Sex weiterhin untersagt. Hoffentlich haben die Bordelle genügend Kartenspiele vorrätig, denn gemeinsames, fröhliches Seifenblasen blasen dürfte ja in Coronazeiten auch eher kontraproduktiv sein.

Seit Beginn der Corona-Pandemie und dem Lockdown im März ist Prostitution deutschlandweit verboten. In Berlin nun aber werden die Vorschriften gelockert. Ab Samstag können Bordelle in der Hauptstadt wieder Kunden empfangen, allerdings ist Sex vorerst noch untersagt.

Während Anbieter anderer „körpernaher Dienstleistungen“ wie Kosmetikstudios und Friseure längst wieder unter Auflagen geöffnet haben, befinden sich Bordelle nach wie vor im Corona-Lockdown. Das soll sich am Samstag zumindest in Berlin schon einmal ändern. Dort ist Prostitution dann nämlich wieder erlaubt – jedoch ohne Geschlechtsverkehr.

In den Berliner Sexkinos gibt es dann Mangels Pop nur noch Korn. Ich bin ja fast geneigt nächste Woche mal aus rein wissenschaftlichen Gründen in dem einen oder anderen (auch nur für die Statistik, denn mit n=1 kann man keine relevante Aussage treffen) Bordell vorbeizuschauen, um zu erfahren welchen Betätigungen unter dieser Vorgabe nachgegangen wird. Schminkkurse für die diverse Gesellschaft? Vielleicht erleben wir auch einen neuen Modetrend hin zu Schamhaarfrisuren? Wer weiß, lassen wir uns einfach überraschen.

Diese Art der Vorschriften bietet der Verwaltung ungeahnte neue Möglichkeiten: Schwimmbäder ohne Wasser, Sauna bei Raumtemperatur u.v.m.

Ein Kommentar

  1. […] seit vergangenem Samstag die Öffnung von Bordellen erlaubt hat, allerdings nur in einer ganz tugendhaften Variante nämlich ohne Sex, hat die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) die nächste grandiose […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.