Der Krieg gegen die Alten

Irgendwie seltsam oder doch nicht? Gerade zu Weihnachten, dem Fest der Familie, lässt man es sich nicht entgehen einen Krieg gegen die Alten zu entfesseln.

Neulich am Weihnachtsvorabend der Tweet von Fridays for Future:

Auch der zwangsbeitrags(über)finanzierte Staatsfunk in Ausgestaltung des WDR ließ es sich nicht nehmen kurz vor Weihnachten das alte Lied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ nach „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau!umzudichten und Kinder für seine politische Agenda zu mißbrauchen. Die Ironie daran: Der WDR-Kinderchor reiste dieses Jahr extra für ein paar Tage nach Südkorea. Wir dürfen getrost davon ausgehen, daß sie da nicht hin- und wieder zurückgelaufen sind, denn dann wären sie kein Kinderchor mehr.

War natürlich beides nur Satire, wie immer. Die alten verbrauchten ihr Leben lang deutlich weniger Energie als die Fridays-for-Future-Generation mit ihren Händis, Tabletts, always online, ihren Reisen, dem Online-Shopping von optimal temperierten Sofas aus und was es sonst noch so an Konsum in der Wegwerfgesellschaft gibt. Gar nicht danach zu fragen, wer von den Kindern morgens mit dem SUV zur Schule gefahren wird.

Nachtrag 28.12.2019:

Da es dem WDR nun zu peinlich geworden ist, zu zeigen wie er mit den ZwangsbeitRägen der Bevölkerung umgeht wurde das Video mit dem „satirischen Kulturbeitrag“ des Kinderchors vom WDR gelöscht. Die Zwangsbeitragzahler haben den Beitrag jedoch bezahlt und somit haben sie mindestens ein moralisches Recht zu erfahren, was für ein Mist mit ihren Geldern produziert wird. Daher hier das Originalvideo zum Runterladen (mp4, 40 MB): https://mega.nz/#!kVJlTQ6L!Vrct-vdMUOTmCIcYA8mlEjUKQP8l4B1r2i7Jc2F7Zt8.

Danny Hollek ein zwangsbeitragsfinanzierter freier WDR-Mitarbeiter linksaußen legt noch einen Knaller obendrauf um bleibende Tiefenwirkung zu erzielen:

6 Kommentare

  1. […] die vorweihnachtliche kindliche Volkserziehung durch den Kinderchor des WDR viel „Anklang“ fand gingen die Weihnachtsgrüße von Schlepperin und Extinction […]

  2. uwe hauptschueler sagt:

    Wo man singt, da laß dich nieder, die Fahne hoch. Meinungsfreiheit sollte gegenüber allem gelten.
    Wer so intelligent ist sich von Hinz und Kunz beleidigen zu lassen, ist selber schuld. Omas und Opas, die sich angepisst fühlen, können ihren Enkeln ja den Zuschuß fur Klassenfahrt, Führerschein, Auto etc. kürzen. Das wäre eine angemessene Reaktion und auch gut fürs Klima.
    Ich warte auf ein Lied in dem die Begriffe Kinderfickersekte, Heiliger Krieg und Religionssau vorkommen.

  3. […] Präsentation der Weihachtspoesie „meine Oma ist ’ne Umweltsau“ des WDR und dem Nachlegen mit „#Nazisau“ in einem Tweet seines freien Mitarbeiters Danny […]

  4. Bill Miller sagt:

    die nahezu kultische Verehrung der Jugend als große Erneuerer ist eine m.W. relativ neue Entwicklung und typisch für revolutionäre Bewegungen ab Ende des 19ten Jhs.
    Man sehe sich nur die Abbildungen in der Propaganda der Nazis und Kommunisten an. Heldenhafte junge, muskulöse Männer und junge, gertenschlanke Frauen die die Menschheit in die glorreiche arische/kommunistische Zukunft führen.
    In der Antike und der europäischen Neuzeit war Jugend eher als ästhetischer Wert gesehen worden.

  5. @Bill Miller
    Völlig Richtig.
    Hierzu passt sehr schön das hier:
    Meine Oma ist ne alte Umweltsau [INTERNATIONMALE VERSION]
    https://youtu.be/qu2nnkknu9Y

  6. […] dem Tweet von Danny Hollek, in dem er von Umweltsau auf Nazisau erhöhte, kam der erste Versuch sich vom „Mitarbeiter“ zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.