Tag Archiv für Gesche Joost

EU-Kommissarin in spe Marija Gabriel: Fachwissen wird überbewertet

Nachem Günther Oettinger sein Amt des EU-Digitalkommissars aufgab und den des Haushaltskommissars zugeschoben bekam, steht nun seine Nachfolge fest: Die bulgarische Politologin Marija Gabriel soll EU-Digitalkommissarin werden. Angesprochen auf ihre intellektuell breite Aufstellung im Nichtwissen in Sachen Digitales ließ sie das Volk wissen, daß ihre Aufgabe primär eine Politische und keine Technische sei. Weiterlesen

Telekomischer Lifestyle

Lifestyle, ich kann es schon nicht mehr hören. Haben wir nicht genug Konzerne die sich bereits mit Lifestyle befassen? Die Einkaufsstraßen der Städte sind voll von Klamottenläden und jetzt sollen die Telekomläden auch dazu mutieren, so der Technikvorstand, Claudia Nemat, übrigens eine ehemalige MacKinsey: Weiterlesen

Gesche Joost als Nachfolger von Mehdorn bei SAP

In der Nachricht zum Abtreten von Hartmut Mehdorn ist die eigentliche Nachricht nahezu untergegangen, nämlich die zu seinem designierten Nachfolger im Aufsichtsrat von SAP:

Nachfolgerin von Mehdorn soll die Berliner Design-Professorin Gesche Joost werden. Sie forscht an der Berliner Universität der Künste zu Designthemen, unter anderem zur Interaktion zwischen Menschen und Computern.

Fr. Prof. Dr. Gesche Joost wurde im letzten Bundestagswahlkampf von Peer Steinbrück in sein „Kompentenzteam“ berufen (klar, weil: Frau, Akademikerin, sehr blond) Weiterlesen

Sprachen des 21 Jahrhunderts

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich in einem Gespräch mit der Rheinischen Post (RP) mal wieder versucht als fortschrittlich darzustellen, in dem er Programmiersprachen zu den Sprachen des 21. Jahrhunderts erklärt.

„Programmiersprachen gehören zu den Sprachen des 21. Jahrhunderts“, sagte Gabriel unserer Zeitung. Es gebe viele Wege, wie man Kinder und Jugendliche für das Programmieren begeistern könne – der Schulunterricht sei nur einer davon. „Für mich wäre eine der Möglichkeiten, Programmiersprachen als zweite Fremdsprache in Schulen anzubieten.“

… und ich bin dafür „Denken für Politker“ als Erstfach anzubieten.
Ich kann mir nicht helfen, aber so wie ich Gabriels sonstiges Geschwätz kenne, habe ich den Eindruck, Gabriel hält Programmiersprachen tatsächlich für Sprachen, in denen sich Menschen miteinander unterhalten. Ich traue ihm den rein metaphorisch gemeinten Gedankengang eine Programmiersprache als zweite Fremdsprache aufzufassen intellektuell einfach nicht zu. Weiterlesen

SPD fällt Quotenfrau auf die Füße

Die SPD fällt gerade auf ihre eigene Quotennase, diesmal in der Hauptrolle: SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi.

„Schwach, blass, unsichtbar“ nennt sie ein SPD-Vorstandsmitglied.

Das kommt davon, wenn man Posten nicht nach Qualifikation, sondern nur nach Quotenerfüllung vergibt. Frausein und Migrationshintergrundinhaberin sind eben keine Qualifikationen. Überall dort, wo Frauen mit Hilfe des Quotenarguments oder aus rein politischem Kalkül um Wählerstimmen gewinnen zu wollen, in Ämter gehoben worden sind, ging es grandios schief. Die SPD hätte die Gelegenheit gehabt es nach dem Witz von Internetbotschafterin Gesche Joost besser zu machen, aber man ist eben lernresistent. Eigentlich kann man nur hoffen, daß die Parteien endlich zur Einsicht kommen und den Quotenquatsch lassen, aber wahrscheinlich sind sie bis auf Weiteres schon zu stark damit infiziert.

Stand der E-Mail-Verschlüsselung ist desaströs

Nach einer Umfrage im Auftrag der BITKOM (via heise — Befragung: Stand der E-Mail-Verschlüsselung ist desaströs) soll nur jeder 7te Arbeitnehmer (16%) seine e-Mails am Arbeitsplatz verschlüsseln. Meiner Ansicht nach kann an dem Ergebnis oder dessen Darstellung etwas nicht stimmen. Für mich klingt es nicht plausibel, 16% scheinen stark überhöht zu sein.

Das Marktforschungsinstitut Aris hat im Auftrag des BITKOM 1006 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt, darunter 620 Berufstätige. Die Befragung ist repräsentativ.

620 Beruftätige in 1006 Befragten über 14 Jahren entspricht einer Quote von 61%. Laut statischem Bundesamt haben wir in Deutschland rd. 42 Millionen Erwerbstätige bei knapp 81 Millionen Einwohnern, was einer Quote von knapp 52% entspricht. Das die Erwerbsquote bei der Bitkomumfrage höher liegen muss, ist einleuchtend, da nur Personen ab 14 Jahren befragt wurden. Allerdings habe ich meine Zweifel, ob auch die Alten tatsächlich repräsentativ vertreten sind. Weiterlesen

Spähfreie Hardware: Dumm, dümmer, SPD

Die SPD und das Internet, was soll man dazu sagen? Wenn Blinde über Farben reden. Der SPD-nahe „progressive Think Tank“ D64 möchte no-spy Hardwaresiegel im EU-Raum (via Heise) einführen. Kunden sollen die Sicherheit haben, „abhörfreie Geräte“ zu kaufen. Und sie setzen noch eines drauf, die Hardware soll nicht nur abhörfrei, sondern sogar spähfrei sein. Spähfrei, das ist doch mal eine Innovation! Das glaub’ ich gerne, solche Hardware wird man nie im Laden erspähen können. Ob es dann wohl von Apple iSpähfreifones geben wird? So und jetzt kommen wir zur Preisfrage: Warum heißen Geheimdienste Geheimdienste und Hintertüren Hintertüren? Was für’n Stoff nehmen die bei der SPD? Weiterlesen

Merkel: völlig inakzeptabel

Das ich Frau Merkel für eine Egoistin, aber keinesfalls für eine Demokratin halte, hatte ich bereits vor einiger Zeit erwähnt. Meiner Meinung nach hat sie noch nicht einmal das Prinzip des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates verstanden, aber jetzt legt sie auch noch Realitätsverlust an den Tag. Weiterlesen

DE-CIX dementiert NSA-Zugriff

Der deutsche Austauschknoten DE-CIX des Internet sah sich gezwungen eine Presseerklärung zur NSA-Affäre herauszugeben: Weiterlesen

Gesche Joost: Frauenquote in Talkshows

Jetzt wo der ausgemachten Genderistin Fr. Dr. Joost über die Presse die Möglichkeit geboten bekommt ein größeres Publikum zu erreichen, nutzt sie umgehend die Gelegenheit um mit Verve eines der drängensten Probleme in der Netzpolitik anzugehen. In einem Interview mit dem Spiegel fordert sie eine Frauenquote in Talkshows. Als ob es keine Talkshows mit und von Frauen gäbe. Abgesehen davon wäre eine solche Frauenquote dann auch noch ein Eingriff in die Pressefreiheit. Das Beste wäre es vielleicht Talkshows als Solche zu quotieren. Weiterlesen