Tag Archiv für EU-Kommission

Quote: 30% der Inhalte von Streaminganbietern müssen europäisch sein

Anfang Oktober hat das europäische Parlament mit 70%iger Mehrheit neue Regelungen für Dienstleister von audiovisuellen Medien beschlossen. Um in Kraft treten zu können, muss diese Regelung noch durch den Europarat abgesegnet werden. Betroffen von dem Beschluss werden sowohl die klassischen Rundfunkanstalten, als auch Streaming– und Live-Video-Streaming-Portale sowie Video-Sharing-Portale, also bspw. Netflix, Youtube, Amazon, Facebook und verwandte Dienstleister, sein. Weiterlesen

EU-Kommissarin in spe Marija Gabriel: Fachwissen wird überbewertet

Nachem Günther Oettinger sein Amt des EU-Digitalkommissars aufgab und den des Haushaltskommissars zugeschoben bekam, steht nun seine Nachfolge fest: Die bulgarische Politologin Marija Gabriel soll EU-Digitalkommissarin werden. Angesprochen auf ihre intellektuell breite Aufstellung im Nichtwissen in Sachen Digitales ließ sie das Volk wissen, daß ihre Aufgabe primär eine Politische und keine Technische sei. Weiterlesen

EU-Kommission treibt Zensur durch Internetunternehmen voran

Die EU-Kommission hat Ende Mai ein dreiseitiges Dokument [1] zur Beseitigung von „hate speech“ aus dem Internet, also zur Zensur, mit dem Titel „Code of conduct on countering illegal hate speech online“ veröffentlicht. Weiterlesen

EU-Studie: Jährlich 9 Mrd. Euro mehr BIP durch Frauenquote

Neelie Kroes, vehemente Verfechterin der Frauenquote in Vorständen und EU-Kommissarin für die Digitale Agenda sowie vormalige Wettbewerbskommissarin, die nach der TCR-Korruptionsaffäre in die EU wechselte, liebt Ankündigungen mit großen Zahlen.

Bereits Ende letzten Jahres wollte sie eine Strategie für eine europäische Cyber-Sicherheit anregen, um das Vertrauen der Bürger in das Cloud-Computing zu stärken (Anmerkung: gefühlte Sicherheit ≠ reale Sicherheit), damit mehr Unternehmen ihre Daten in die Cloud auslagern. Abgesehen von dieser sicherheitstechnisch unsinnigen, wenn nicht gar gefährlichen Forderung, sprach sie von einer jährlichen Steigerung der EU-Wirtschaftsleistung um 160 Milliarden Euro. Im Rahmen des Aufbaus des Cloud-Computing versprach sie sich außerdem bis 2020 2,5 Millionen neue Arbeitsplätze. Nur zum Vergleich, die größten Anbieter von Cloud-Computing sind u.a. Amazon mit weltweit knapp 90.000 und Google mit rund 54.000 Beschäftigten, von denen aber nur ein Bruchteil mit dem Cloud-Comptuing beschäftigt sind. Wo da die 2,5 Millionen Arbeitsplätze in der EU herkommen sollen, blieb ihr Geheimnis. Weiterlesen