Tag Archiv für Manuela Schwesig

SPD: 5G flächendeckend

Die SPD sucht händeringend nach Zustimmung der Wähler für die nächsten Wahlen. Dafür ist man bereit jeden noch so großen Blödsinn zu verbreiten. Hier wieder so ein Beispiel, diesmal verbreitet von Küstenbarbie Manuela Schwesig und dem SPD-Parteivorstand: Weiterlesen

Für spezielle Neigungen: Escort-Service SPD

Es war schon auffällig, Heiko Maas legt immer viel Wert auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild, nur beste Anzüge, und eine gewisse körperliche Fitness. Jetzt wird bekannt warum, seine versteckten Qualifikationen wurden nun offenbart. Man kann den Minister mieten, für 7.000,- € pro Sitzung und das Beste, nicht nur ihn: Weiterlesen

Vielfalt hört bei den Gehältern auf

Familienministerin Manuel Schwesig (SPD) hat auf der Diversity-Konferenz mal wieder das große Wort geführt.

Die Entwicklung in den USA sei für sie Ansporn, noch stärker für das Anderssein einzustehen.

Es liegt in der Natur der Sache, daß es Anderssein (anders von was?) nur dann geben kann, wenn es eine hinreichende Menge an Gleichen/Ähnlichen gibt. Außerdem ist immer noch der Beweis zu erbringen, daß Anderssein im Sinne von Schwesig einen Mehrwert an und für sich darstellt. Vielfalt allein stellt weder eine Garantie dar, daß etwas auch funktioniert, noch daß es richtig ist, im Gegenteil. Auf gesellschaftlicher Ebene sind die von Vielfalt geprägten Gesellschaften eher dysfunktional, weil sich die Kulturen entmischen und Paralellelgesellschaften etablieren, da die Lebensentwürfe zu unterschiedlich sind. Vielfalt begünstigt meiner Aufassung nach auch Vetternwirschaft, weil eben Entscheidungen nach Zugehörigkeit getroffen werden. Aber ich bin sicher, die Umsetzung ihrer Forderung wird sich im Wahlergebnis der SPD wiederspiegeln. Offenbar möchte Fr. Schwesig für Deutschland einen eigenen Trump-Effekt. Weiterlesen

Genderismus: Vorbild Saudiarabien

Vor ein paar Tagen lief die 3. Gender Studies Tagung unter dem Titel „Arbeit 4.0 – Blind Spot Gender“. Die Veranstaltung plätscherte so vor sich, wirklich substantiell Neues gab es nicht und die Tatsache, daß unterschiedliche Berufsgruppen unterschiedlich stark von der Digitalisierung betroffen sind und dann dementsprechend auch mal eher Frauen oder Männer betroffen sind, ist inzwischen eine Binsenweisheit. Auf dieser Tagung hielt auch die amtierende Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Manuela Schwesig, einen Vortrag zum Thema „Mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen im digitalen Zeitalter“. Daß Ministerin Schwesig hart auf der Genderismsusschiene fährt, ist bekannt, dennoch seien ein paar Punkte aus ihrem Vortrag kurz erwähnt. Weiterlesen

Anmerkungen zum Stiftungsnetzwerk um die Amadeu Antonio Stiftung

Ein paar Anmerkungen zu meinem Blogbeitrag über die Vernetzung diverser Stiftungen. Ich hatte dort das Organigramm als rudimentär bezeichnet. Weiterlesen

Amadeu Antonio Stiftung, Freudenberg Stiftung und Andere

Die Amadeu Antonio Stiftung macht in letzter Zeit immer wieder durch Broschüren (Hetze gegen Flüchtlinge, Monitoringbericht) und Aktivitäten zu ihrem Lieblinsgthema „Hate Speech“ von sich reden. Obwohl ihre Mitarbeiter wie bspw. Anetta Kahane (Stasi) oder Julia Schramm (linke Hetze) eher zweifelhaft sind, wird sie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter Manuela Schwesig (SPD) massiv mit öffentlichen Geldern gefördert, vom Bundesjustizministerium unter Heiko Maas quasi immer dann beauftragt sich um Meinungsunterdrückung, insbesondere bei Facebook, zu kümmern, wenn dem Ministerium aus rechtlichen Gründen die Hände gebunden sind, ungeachtet der Tatsache, daß der Staat grundrechtsverletzende Eingriffe nicht befreiend an Privatinstitutionen auslagern kann. Heiko Maas (SPD) ficht dies jedoch nicht an, ihm geht es nur darum, seine ihm von der SPD-Doktrin vorgegebene Meinung in Medien unwidersprochen wiederfinden zu können. Das Ganze unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Thierse (SPD).

So weit bekannt und daher nichts Neues mehr, aber ein anderer Aspekt bleibt dabei bisher weitgehend unbeachtet. Weiterlesen

Verbalattacken und brennende Autos

Nochbundespräsident Joachim Gauck wurde auf seiner Reise nach Sachsen mal wieder eher unfreundlich empfangen und verbal heftig angegangen, allerdings teilweise mit durchaus selbstironischen Sprüchen wie „Das Pack grüßt Gauck“ oder „Willkommen in Dunkeldeutschland“. Weiterlesen

Einigung auf Frauenquote bei Großunternehmen

Die große Koalition hat sich auf eine 30%ige Frauenquote bei Aufsichtsratsposten bei börsennotierten Großunternehmen geeinigt (Süddeutsche, Spiegel). Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie sich die Bundesregierung in ihrer Politik wochenlang mit irgendwelchen vollkommen irrelevanten Kleinigkeiten beschäftigen und sich selbst lahmlegen kann. In der Ukraine droht Krieg, der IS schlachtet fröhlich Tausende ab, in Westafrika tobt Ebola, die Geldpolitik führt zu Negativzinsen und enteignet systematisch den Sparer, das Gesundheits- und Sozialsystem geht den Bach runter, aber die Bundesregierung erachtet die Frauenquote als vordringlich zu behandelnden Sachverhalt. Die nun beschlossene Frauenquote betrifft gerade mal eine handvoll gut dotierter Posten, der alles überwiegenden Mehrheit der Frauen nützt das nicht die Bohne. Gerade die Frauen, die vielleicht — und wirklich nur vielleicht — eine Frauenquote am Nötigsten hätten, gehen leer aus. Eigentlich geht in der deutschen Politik der letzten Jahrzenhnte das untere Ende der Leiter immer leer aus, vollkommen unabhängig vom Geschlecht. In der Wirkung dürften von der Frauenquote alternde Feministinnen, die der Politikbetrieb freisetzt, profitieren. Die Anschlussverwendung für abgewrackte Genderistinnen. Weiterlesen